14. Dezember 2017

Wie viel Smartphone ist gut fürs Kind?

Leser fragen, das Team «Sucht Schweiz» antwortet. Diesmal: «Mein Kind (13) ist dauernd am Smartphone. Muss ich mir Sorgen machen?» – Ida M., Fehraltorf ZH

Lesezeit 1 Minute

Viele Mütter und Väter teilen solche Sorgen. Im Teenageralter ist dieses Verhalten normal. Für Jugendliche ist es wichtig, mit Gleichaltrigen zu kommunizieren – zugleich bergen Smartphones aber auch Gefahren. Eltern haben die Rolle, bestimmte Grenzen zu setzen. Sie können z.B. mit dem Nachwuchs klare Regeln festlegen: kein Handy beim Essen sowie in der Nacht.

Eltern sollten auch ihre eigene Nutzungsweise überdenken, da sie Vorbild sind. Und sie sollten die Kinder im Umgang mit persönlichen Daten unterstützen. Am wichtigsten für die Jugendlichen ist es, dass ihre Eltern Anteil nehmen und sich erkundigen, was die Tochter oder der Sohn auf dem Handy macht. Wenn die Situation belastend wird, sollte man aber nicht zögern, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen – beim Schulpsychologen, bei Jugendberatungsstellen oder Sucht Schweiz.

Benutzer-Kommentare