21. Februar 2019

Wie viel Regen brauchte es für das Meer?

Jede Woche beantworten wir im Migros-Magazin eine Kinderfrage. Diesmal will Emilio (8) aus Zürich wissen, wie viel es geregnet hat, bis die Meere voll waren.

Ozeane gibt es auf der Erde schon seit über 3 Milliarden Jahren (Bild Marnee Wohlfert/Unsplash)
Ozeane gibt es auf der Erde schon seit über 3 Milliarden Jahren. (Bild: Marnee Wohlfert/Unsplash)

Spannende Frage! Wasser und Ozeane gibt es schon fast ewig. Wasser in flüssiger Form gibt es seit 3,8 Milliarden Jahren auf der Erdoberfläche. Man nimmt an, dass seit jener Zeit die Temperatur kühl genug war, um flüssiges Wasser zu haben – sprich unter 100 Grad. Das Wasser an sich geht zurück auf den Urknall, also den «Big Bang», der vor über 13,7 Milliarden Jahren stattfand, und das Universum gebildet hat. Damals war es sehr heiss auf der Erde.

Als die Temperatur fiel, entstand sogenanntes Kondensationswasser. Dieses füllte Ozeane und Flüsse. Forschende haben auch herausgefunden, dass ein Teil des Wassers, das sich auf der Erde befindet, von Kometen stammt, die vor langer Zeit mit der Erde kollidiert sind. Und Kometen enthalten viel Eis.

Samuel Jaccard
Diese Frage beantwortet Samuel Jaccard (41), Professor am Institut für Geologie und Referent an der Kinderuni, Bern.

Während der letzten Eiszeit vor etwa 20 000 Jahren gefror ein grosser Teil des Wassers und bildete riesige Gletscher. Weil diese auch das Wasser aus den Ozeanen speicherten, sank der Meeresspiegel ab, bis er etwa 100 Meter tiefer lag als heute. Die Gletscher schmolzen dann innerhalb von 10 000 Jahren wieder, und der Meeresspiegel stieg wieder an, bis er den heutigen Stand wieder erreichte. Wenn du dich für alles rund ums Meer interessierst, findest du hier viele Informationen darüber:
Warum haben wir Ozeane? (Englisch)

Wie kam das Wasser auf die Erde?

Ein kurzer Film über die Meeresforschung

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Plan B im Betreuungsnotfall

Illu: Kind in Spielzeugauto

Stressfrei Autofahren mit Kindern

Michael Hermann

Michael Hermanns Prognosen für die Wahlen im Oktober

Bei Ebbe gibt das Salzwasser den Boden des Wattenmeers frei und damit jede Menge wunderliche und fantastische Meeresbewohner.

Raue, sinnliche Nordsee