20. Dezember 2018

Wider das Völlegefühl

An den Feiertagen folgt ein üppiges Mehrgangmenü dem nächsten. Kein Wunder, wenn der Bauch drückt und saures Aufstossen uns den Schlaf raubt. Wir haben Tipps und Hausmittel, die mehr Wohlgefühl verschaffen.

Szene aus «Marie Antoinette von Sofia Coppola
Torten satt: Kirsten Dunst als französische Königin Marie Antoinette im gleichnamigen Film von Sofia Coppola (Bild: United Archive/Keystone).
Lesezeit 3 Minuten

Nein sagen

Sich gar nicht erst zu überessen, ist am besten. Das bedeutet: Auch beim Festessen auf seine Intuition hören und Nein sagen, wenn der Gastgeber oder die Gastgeberin nachschöpfen will und man bereits genug hat. Egal, wie gut das Filet im Teig oder die Gemüselasagne schmecken. Die Alternative: aufs Dessert verzichten oder dieses auf später verschieben.

Wasserglas (Bild: iStockphoto)

Natronwasser trinken

Ein bewährtes Hausmittel gegen saures Aufstossen ist Natron. Eine Messerspitze davon in ein Glas lauwarmes Wasser geben und trinken. Gegen saures Aufstossen hilft auch Basenpulver, aufgelöst in lauwarmem Wasser.

Eine Runde drehen

Wer bereits zu viel gegessen hat, dem tut ein Spaziergang nach dem Essen gut. Bewegung hilft, die Verdauung anzuregen. Warm eingepackt und unterwegs mit der Familie kann ein abendlicher Winterspaziergang gemütlich sein und für gute Stimmung sorgen.

Kräutertee (Bild: iStockphoto)

Zu Kräutern und Gewürzen greifen

Die ätherischen Öle sind es, die Pfefferminz- und Fencheltee zu einer ausgezeichneten Verdauungshilfe machen. Kann gerade kein Tee aufgebrüht werden: Wenig Fenchelsamen in den Mund nehmen und gut kauen. Oder zwei Tropfen naturreines, ätherisches Pfefferminzöl in etwas lauwarmes Wasser geben und langsam trinken. Das Kauen von ein paar Kümmelsamen hilft ebenfalls gegen Blähungen.

Ingwer (Bild: iStockphoto)

Ingwer kauen

Ein bewährtes Hausmittel gegen Blähungen ist Ingwer. Ein Stück frische Ingwerwurzel in den Mund nehmen und einige Minuten kauen. Wem der rohe Ingwer zu scharf ist, der kann einen Tee brauen. Ein kleines Stück frischen Ingwer schälen, reiben und in eine Teekanne geben, heisses Wasser darüber giessen und zehn Minuten ziehen lassen.

Bauch massieren

Eine leichte Bauchmassage regt die Verdauung an. Etwas Massage- oder Kümmelöl auf die Finger träufeln und mit leichtem Druck im Uhrzeigersinn kreisförmig um den Bauchnabel einmassieren. Mit jeder Umrundung den Massageradius etwas vergrössern und dann wieder in der Mitte beginnen

Likör (Bild: iStockphoto)

Schnaps weglassen

Auch wenn manche Leute darauf schwören: Schnaps nach dem Essen bringt die Verdauung nicht in Schwung. Im Gegenteil: Alkohol verlangsamt den Verdauungsprozess und belastet den Stoffwechsel. Das bedeutet: Das Essen liegt uns noch länger auf. Wer dennoch nicht auf einen Digestif verzichten will, wählt am besten einen Kräuterlikör. Er enthält ätherische Öle und Bitterstoffe, die Blähungen und Völlegefühl zu lindern helfen.

Bettflasche auflegen

Wärme beruhigt den Bauch. Wer nach dem Essen wieder zu Hause ist und es sich gemütlich machen kann: eine Bettflasche oder ein warmes Körnerkissen auf den Bauch auflegen und entspannen.

Ausprobieren

Eine Garantie, dass die Hausmittel wirken, gibt es nicht. Wir raten: ausprobieren und selber herausfinden, was hilft.

Was tun gegen Sodbrennen? migros-impuls.ch/sodbrennen

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Eiweisslieferanten

Wie viel Eiweiss darfs denn sein?

Informationen zum Author

Illustration: Essen mit Stäbchen

Essen im Zeichen von Yin und Yang

Karotten (Bild: iStockphoto)

Vitaminkick aus frischem Gemüse

Daniel Bumann fachsimpelt

Der TV-Restauranttester sieht sich nicht als Buhmann