13. April 2017

Wenn die Frau viel älter ist

Cool und entspannt – trotz des grossen Altersunterschieds: Der französische Präsident Emmanuel Macron und seine 24 Jahre ältere Frau Brigitte Trogneux begeistern Frankreich. Was ist der Reiz an dieser unkonventionellen Konstellation, und hat sie Bestand? Zwei Paare erzählen.

Lisa Schmid (76) und Matthias Flückiger (52)
Lisa Schmid (76) und Matthias Flückiger (52).
Lesezeit 6 Minuten

Matthias Flückiger reagiert umgehend auf unsere Mailanfrage und schreibt amüsiert: Er und Lisa hätten genau denselben Altersunterschied wie Madame und Monsieur, also 24 Jahre. Nur seien sie schon seit 26 Jahren zusammen, ohne dass einer von ihnen je Präsidentschaftskandidat war. Und klar würden sie über ihre Liebe reden, die doch ziemlich ungewöhnlich sei: Matthias ist 52, Lisa 76 Jahre alt.


Emmanuel Macron (39) und Brigitte Trogneux (63)
Emmanuel Macron (39) und Brigitte Trogneux (63) / Bild: Keystone

Mit Madame und Monsieur meint er Emmanuel Macron und Brigitte Trogneux. Er, 39, linksliberaler Präsidentschaftskandidat in Frankreich, parteilos. Sie, 63, ehemalige Latein- und Französischlehrerin am Gymnasium in der nordfranzösischen Stadt Amiens, wo Macron einst zur Schule ging. Mit 17, heisst es, habe er sich in die damals 41-jährige Trogneux verliebt. Die Liebe durfte nicht gelebt werden, noch nicht. Erst nach dem Studium machte Macron seiner ehemaligen Lehrerin einen Heiratsantrag.

Zu 1% ist die Frau mindestens zehn Jahre älter

In der Schweiz ist bei nur einem von 100 Paaren die Frau zehn oder mehr Jahre älter als ihr Partner. Die umgekehrte Konstellation, bei welcher der Mann eine halbe bis eine ganze Generation älter ist, trifft man dagegen zehnmal häufiger an. Man kennt das Bild: er schon etwas in die Jahre gekommen, sie noch jugendlich. Und viele denken sich – nicht ganz vorurteilsfrei – das ihre dazu.

Ist die Frau zehn, zwanzig oder gar dreissig Jahre älter, sorgt das erst mal für Verblüffung. Im Fall von Emmanuel Macron und Brigitte Trogneux dann aber auch für eine derartige Begeisterung, dass die französischen People-Magazine keine Gelegenheit auslassen, dieses Paar und seine Liebe zu zelebrieren.

Lisa Schmid (76) und Matthias Flückiger (52)
Lisa Schmid (76), ehemalige Ballerina, heute Malerin und Künstlerin, und Matthias Flückiger (52), Schauspieler und freischaffender Regisseur.

Seit 26 Jahren ein Paar: Lisa Schmid (76), ehemalige Ballerina, heute Malerin und Künstlerin, und Matthias Flückiger (52), Schauspieler und freischaffender Regisseur.

Matthias Flückiger und Lisa Schmid haben ihren Altersunterschied so gut wie vergessen. Er war am Anfang ihrer Beziehung Thema – damals, er 26, sie 50 –, als sie zusammen an einem Theaterstück arbeiteten. Matthias als Schauspieler, Lisa machte das Plakat.
Matthias dachte sich: eine tolle Frau, sicher vergeben. Lisa suchte nicht die grosse Liebe in einem Mann, der nur vier Jahre älter ist als ihr Sohn. Doch Lisa war damals schon klar: Alter hat keinen Einfluss auf eine gute Beziehung. Ihr Ex-Mann hatte Jahrgang 1914, war also 27 Jahre älter als sie.

Ich habe die Liebe zu Matthias nicht gesucht. Sie kam. (Lisa über Matthias)

Für Lisa und Matthias begann eine Reise, wie sie nur von zwei Menschen begangen werden kann, die sich richtig aufeinander einlassen. Matthias sagt, mit Lisa hätte für ihn ein Lebensabschnitt begonnen, auf den er insgeheim schon lange gewartet habe.

Zwei Generationen bereichern einander

Lisa kommt anders als Matthias aus einem intellektuellen Elternhaus. Matthias fand in ihr nicht nur eine Geliebte, sondern eine Gesprächspartnerin für die Dinge, die ihn umtrieben: Bücher, Kunst, klassische Musik, Theater natürlich. Für Lisa bringt Matthias Lebendigkeit ins Leben. Zwei Generationen treffen sich, tauschen sich aus, bereichern einander.

Matthias zog nach kurzer Zeit bei Lisa in St. Gallen ein. Natürlich gab das zu reden. Matthias sagt: «Bei einer Frau, die einen jungen Liebhaber hat, denkt man sofort: Das ist eine Nymphomanin. Und der jüngere Mann hat sicher definitiv einen Ödipuskomplex.» Beide lachen, als wollten sie damit sagen, dass diese Vermutung auf sie nicht zutrifft oder sie nicht kümmert.

Ich denke ungern daran, dass Lisa einmal nicht mehr da sein könnte. (Matthias über Lisa)

Mühe hatten vor allem ältere Männer mit ihrer Beziehung: Lisas gleichaltrige Freunde und Matthias’ Vater. Die einen ignorierten Matthias während zweier Jahre, der andere verweigerte seinem Sohn das Gespräch.
Und als er wieder redete, sagte er, das könne nicht sein. Sie hätte gemerkt, analysiert Lisa, dass sich die Männer von der Tatsache bedroht fühlten, dass die Frauen in ihrem Alter sich nach unten orientierten.

Zur Emanzipation gehören jüngere Männer

Annelise Leu (84), Hotelpionierin in Arosa GR, erstaunt das nicht. Sie, die jahrelang darum gekämpft hatte, als eigenständige Hotelière und nicht einfach nur als die Frau von Direktor Hans C. Leu wahrgenommen zu werden, sagt es noch klarer: Im Patriarchat ist es nicht vorgesehen, dass eine Frau sich mit einem jüngeren Mann zusammentut. «Im Patriarchat ist die Frau jünger, dümmer und gefügig.» Aber das Patriarchat sei am Aufbrechen. Zur Emanzipation gehöre eben auch, dass erfolgreiche Frauen jüngere Männer haben. Sie sagt: «Seien wir ehrlich, ein jüngerer Mann ist einfach attraktiver.»

Und darin schwingt auch mit: sexuell aktiver. Als sich Annelise Leu mit Anfang 60 von ihrem Mann scheiden liess, kam auf einmal der 34-jährige Cosimo Citino in ihr Leben, ein italienischer Koch, der an der Garderobe ihres Hotels arbeitete. Sie kämpfte mit sich und überwand die Blockade, die sie in ihrem Kopf hatte. Die italienische Familie nahm 1994 beide freudig auf. Auch ihre Kinder hatten kein Problem mit ihrer Liebe. Ihre Freunde hingegen waren gehemmt. Annelise Leu stellt jedoch auch fest: Die Leute reagieren heute viel weniger heftig als noch 1994.

Vielleicht sind Paare, bei denen die Frau bedeutend älter ist, den anderen Paaren einen Schritt voraus: Sie haben begriffen, dass sie im Hier und Jetzt leben. Lisa und Matthias haben nie damit gerechnet, dass sie so lange zusammensein würden, genauso wenig wie Annelise Leu und ihr Partner.
Matthias verdrängt den Gedanken, dass Lisa einmal nicht mehr da sein wird. Geht es nach der Statistik, wird er irgendwann ihre Hand loslassen müssen. Doch er wird zurückschauen auf eine Reise, die nicht immer einfach war, aber die sich gelohnt hat anzutreten.

Benutzer-Kommentare