03. August 2017

Wenn die Verlobte abhandenkommt

Raphaël wird Anna heiraten. Wenn nur nicht ein dunkles Geheimnis aus Annas Vergangenheit zwischen ihnen stünde. Guillaume Mussos neuster Wurf «Das Mädchen aus Brooklyn» überzeugt.

Guillaume Mussos «Das Mädchen von Brooklyn»
Guillaume Mussos «Das Mädchen von Brooklyn»
Lesezeit 2 Minuten

Eigentlich könnte Raphaël Barthélémy glücklich sein, denn in Kürze wird er Anna Becker heiraten. Seine grosse Liebe. Wenn da nur nicht ein schreckliches, dunkles Geheimnis aus Annas Vergangenheit zwischen ihnen stehen würde, das er ihr während eines romantischen Wochenendes an der Côte d'Azur entlockt. Danach ist nichts mehr, wie es war.

Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Drei Leichen pflastern ihren Weg. Und auch ihr Name ist nur eine Illusion. Nach den Hintergründen kann er sie aber nicht mehr fragen, denn sie verschwindet spurlos. Gemeinsam mit seinem Freund Marc Caradec, einem Ex-Polizisten, machen sie sich auf die atemlose Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunkelsten Ecken von New York führt.

Guillaume Musso, bekannt geworden mit Ein Engel im Winter, verfilmt mit John Malkovich in der Hauptrolle, ist für seine ungewöhnlichen Frauenromane bekannt, die zwischen Romantik und Krimi-Spannung gekonnt balancieren. Eine französische Zeitung nannte ihn einst den Händler der Träume, der einfach weiss, was ein breites Publikum gerne liest. Und weil er offensichtlich davon träumt, wovon viele träumen: von Freundschaft, Glück und romantischer Liebe. Eine romantische Liebe, die aber nie glatt und einfach ist, sondern geprägt von Missverständnissen, Zerwürfnissen und dunklen Schatten aus der Vergangenheit ihrer Protagonisten.

Das Mädchen aus Brooklyn ist spannungsgeladen und wird nie langweilig. Musso gelingt es, den Leser immer bei der Stange zu halten und mitfiebern zu lassen, wenn sich Raphaël und Marc zeitgleich in Frankreich und Harlem auf Spurensuche begeben und sich ein Puzzleteilchen nach dem anderem zu einem grossen Ganzen fügt. Die Sprache ist einfach und eindringlich, kein überflüssiger Schnickschnack stört den Lesegenuss.

Einzig das Cover des Buches ist schlecht gewählt: Die Protagonistin ist eine Intellektuelle aus Harlem und farbig – das Covergirl hingegen hetzt als weisshäutiges It-girl in knappem Röckchen, Lederjacke und roten High Heels über die Manhattan-Kreuzung Fifth Avenue/Broadway/23. Strasse am Flatiron Building aus dem Bild. Ein New-York-Klischee, das dem Buch nicht ganz gerecht wird.
Alles in allem ist Mussos neuster Wurf jedoch ein überzeugender Krimi mit überraschenden Wendungen und einem Ende, das man so vielleicht nicht erwartet hätte. Lesen!

Bei ExLibris: Das Mädchen aus Brooklyn
Guillaume Musso
Piper

Benutzer-Kommentare