16. August 2017

Was versteht man unter thesaurierenden Fonds?

Der Marktanalyst der Migros Bank erklärt, worin die Unterschiede zwischen ausschüttenden Anlageformen und jenen, die Erträge reinvestieren, bestehen.

Zinseffekt bei Reinvestition der Erträge über 25 Jahre
Zinseffekt bei Reinvestition der Erträge über 25 Jahre. Startkapital: 10'000 Franken (Quelle: Migros Bank)
Lesezeit 2 Minuten

Bei der Auswahl eines Anlagefonds muss ein Anleger viele Entscheidungen treffen. Unter anderem muss er sich fragen , ob er in einen thesaurierenden oder in einen ausschüttenden Fonds investieren will. Oftmals gibt es bei einem Fonds beide Varianten. Doch worin bestehen die Unterschiede?

Die Ausschüttungen eines Investmentfonds entsprechen den Erträgen, die der Fonds in einem Anlagejahr erwirtschaftet: Zinsen und Dividenden. Ausschüttende Fonds zahlen diese Erträge an die Fondskunden aus.
Thesaurierende Fonds hingegen reinvestieren die Erträge laufend in das Fondsvermögen.

Am deutlichsten zeigt sich der Unterschied am Tag der Ausschüttung: Bei einem ausschüttenden Fonds verringert sich an diesem Tag der Kurs des Fondsanteils. Denn durch die Ausschüttung reduziert sich das Fondsvermögen, was sich in einem tieferen Wert des Fondsanteils zeigt. Bei einem thesaurierenden Fonds aber bleibt der Preis der Fondsanteile unverändert, das heisst, er sinkt nur um den Betrag der Verrechnungssteuer.

Durch die Thesaurierung wächst das Fondsvermögen auf lange Sicht kräftig. Dieses Wachstum entspricht ungefähr dem Zinseszinseffekt bei Geldanlagen: Je früher man zu sparen beginnt, desto höher wächst das Vermögen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Anleger sich nicht um eine erneute Anlage kümmern müssen. Bei der Migros Bank erfolgt sie sogar ohne Kosten für den Fondsanleger.

Steuerlich gibt es bei Schweizer Fonds keine Unterschiede zwischen den beiden Modellen. Sowohl die Ausschüttung als auch die Thesaurierung muss in der Steuererklärung als Einkommen versteuert werden. Nur so erhält der Anleger die 35 Prozent Verrechnungssteuer des Ertrags zurück.
Bei Vorsorgefonds fällt indes gar keine Verrechnungssteuer an.

Die Wahl der Fondsform hängt von den individuellen Bedürfnissen des Bankkunden ab: Wer auf regelmässige Auszahlungen angewiesen ist, setzt eher auf ausschüttende Fonds. Wer Alterskapital ansparen will, wählt besser thesaurierende Fonds.

Thomas Pentsy (50) ist Markt- und Produktanalyst bei der Migros Bank.

Autor: Thomas Pentsy (50) ist Markt- und Produktanalyst bei der Migros Bank.

Benutzer-Kommentare