17. Februar 2018

Warum funktionieren Computermäuse nicht überall?

Journalistin Gabriela Bonin beantwortet Kinderfragen. Diesmal möchte Luana (12) aus Beromünster LU wissen, warum Computermäuse nicht auf jedem Untergrund funktionieren.

Schriftzug: Warum funktionieren Computermäuse nicht überall?
Lesezeit 3 Minuten

Warts nur ab! Bald werden sie auf jedem Untergrund funktionieren. Die Technik, die es dazu braucht, entwickelt sich schnell. Vor 50 Jahren stellte ein Ingenieur mit dem lustigen Namen Engelbart einigen Fachleuten die erste Computermaus vor: Ein Holzkästchen, das heute so altmodisch wirkt wie das erste Radio deines Urgrossvaters. Seither übertragen Computermäuse unsere Bewegungen auf den Bildschirm. Früher taten sie das mithilfe einer Gummikugel, später mit Infrarot und Laser.

Heute ist eine Maus eine schlaue Kamera. Mit ihrem eingebauten «Blitz» (das Licht, das du auf ihrem «Bauch» siehst) fotografiert sie ständig den Untergrund und vergleicht aufeinanderfolgende Bilder miteinander. Daraus berechnet sie ihre Bewegung. Auf einem Untergrund, der überall gleich aussieht, hat sie aber ein Problem: Wenn du x-mal eine absolut gleichmässig glatte, weisse Fläche fotografierst, sehen auch alle Fotos gleich aus. Hingegen kann sich die Maus gut orientieren, wenn du sie auf einer leicht rauen, strukturierten Unterlage herumflitzen lässt. Die Kameras der neuesten Mäuse kommen schon fast mit jedem Untergrund klar: Sie erkennen zunehmend auch allerkleinste Unregelmässigkeiten.

Die Maus steht wohl kurz vor ihrem Höhepunkt. Das technische Miniwunderwerk wird aber immer mehr vom Touchscreen verdrängt. Heisst es vielleicht schon bald «adieu, kleine Maus»?

Hast du auch eine Frage zu einem aktuellen Thema? Dann sende eine E-Mail an kinderfragen@migrosmedien.ch . Wenn wir deine Frage auswählen, erhältst du eine Migros-Geschenkkarte im Wert von 20 Franken.

Informatik ist spannend, nicht nur für Computerfreaks!

Bernd Gärtner (51) ist ETH-Dozent im Departement Informatik und Mitgründer der Bildungsinitiative «Kinderlabor» . Er erklärt, warum Informatik spannend und gar nicht so schwierig ist.

Bernd Gärtner, wie kann die Kamera der Maus ihre Bewegung berechnen?

Stell dir vor, du machst ein Foto von einer Freundin. Anschliessend gehst du ein Stück weiter nach rechts, um die Freundin noch besser ins Bild zu rücken. Auf den zwei Bildern, die du gemacht hast, wird die Nasenspitze der Freundin an unterschiedlichen Stellen sein: Dieser Unterschied entspricht deiner Bewegung zwischen den beiden Fotos.

Womit können Computermäuse denn überhaupt «sehen»?

Zum Beispiel mit Infrarot oder Laserlicht. Die Kameras der Mäuse werden immer besser. Sie erkennen inzwischen auch winzige Unregelmässigkeiten – bis hin zu Staubkörnern!

Sie haben mit Petra Adamaszek zusammen das «Kinderlabor» gegründet, damit Kinder Informatik und Naturwissenschaften leichter verstehen. Was interessiert Kinder überhaupt?

Gerade jüngere Kinder begeistern sich für Experimente und sind neugierig. Wir möchten Freude und Interesse an diesen Fächern wecken, bevor es später leider oft heisst «ich kann das nicht» oder «das ist nichts für mich». Wichtig ist uns auch, dass wir die Mädchen gleich stark fördern wie die Knaben.

Wie kann man Kindern etwas so Kompliziertes wie Informatik erklären?

Im Moment haben wir ein Projekt, bei dem wir mithilfe von herzigen Bienenrobotern bereits im Kindergarten Informatik lehren. Wir haben dafür eine Informatikkiste entwickelt, die wir an Schulen ausleihen. Das Material ist ganz einfach gestaltet, sodass es keine Vorkenntnisse in Informatik braucht. Man muss kein «Computerfreak» sein, um Informatik spannend zu finden – die vielen guten Meldungen aus den Schulen zeigen das.

Warum sollen überhaupt schon kleine Kinder programmieren lernen?

Kleine Kinder lernen im Kinderlabor noch keine Programmiersprache, und wir setzen bei ihnen auch keine Computer ein. Es geht darum, die Denkweise der Informatik auf spielerische Art kennenzulernen: Wie löse ich ein Problem? Wie bringe ich die Biene am schnellsten von A nach B? Die Kinder üben dabei, logisch zu denken. Sie lernen, vorauszuschauen und so zu planen. So können sie spielerisch in das Zukunftsfach Informatik einsteigen.

Erklärvideo: Wir funktioniert eine Computermaus?

Helles Köpfchen, mach dich schlau: die Maus, für Kinder erklärt

Herziges «Mousespots»-Video für kleine Kinder

Für die, die es genauer wissen wollen: Im Elektronik-Kompendium wird die Computermaus erklärt

Finde das passende Mousepad für deine Bedürfnisse

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Wie viel Smartphone ist gut fürs Kind?

Jaëls Sohn Eliah am Booklet anschauen

Stille Zugabe

Informationen zum Author

Kind mit Wasserpistole

Das Fingerchen am Drücker

Illustration: Kind springt mit Velo über zweites

Das Bauchgefühl