02. November 2017

Von grosser Bergkulisse an die Rhone

Die Biketour von Visp über Zeneggen und die Panoramaroute nach Turtmann und im Walliser Haupttal zurück nach Visp.

Chalets und Alphütten oberhalb von Bürchen
Chalets und Alphütten oberhalb von Bürchen, auf ca. 1750 m ü. M.
Lesezeit 3 Minuten

Diese Mountainbiketour – für ein paar Abschnitte reicht das Strassenzweirad nicht – richtet sich an bergauf etwas trainierte Aktive, an E-Unterstützte oder an passionierte Entdecker. Letztere rechnen statt rund fünf Stunden (reine Wegzeit) gleich sechs bis sieben ein, um im Anstieg noch entspannter zu kurbeln und genügend Pausen einzuschalten (in Esch und sicher in Zeneggen). Als Entgelt lockt das volle Oberwalliser Programm: Kein leerer Werbespruch, denn ausser einem hohen Passübergang erhält man auf dieser 65-Kilometer-Rundstrecke wirklich alle möglichen Eindrücke mit.

Der Start erfolgt am Bahnhof Visp, seit dem neuen Lötschbergtunnel ja in genau einer Stunde ab Bern und in zwei ab Zürich erreichbar. Die Stadt legt einen grundehrlichen Mix aus Dienstleistungs-, Industrie- und Tourismussektor vor, im Vergleich zu den historisch scheinbar bedeutenderen und pittoreskeren Orten Brig oder Sion. Es folgt ab dem Kreisel auf der rechten Seite der Vispa eine komplett verkehrsberuhigte Fahrt Richtung Stalden, durch ein enges Tal mit viel Wald, nach Steinbrüchen aber auch hübschen Rebbergen. Kurz nach Neubrück beginnt die lange, aber nie rabiate Steigung nach Zeneggen und der erste Teil der knapp 50 Prozent auf Natursträsschen. Dabei umfährt man länger felsige Hänge, bevor über 1100 m ü. M. wieder liebliche Weidewiesen dominieren.

Mit Zeneggen gewinnt man erstmals die grandiose Sicht auf den Rhonetal-Nordhang und die hohen Gebirgszinnen vom Nordwallis und vereinzelt dem Berner Oberland. Die Bike-Panorama-Route 88 führt durch meist lockere Lärchen-, später über 1700 m ü. M. vielseitigere Mischwälder; zwischendurch über vereinzelte Alpweiden mit Chalets und dem einen oder anderen Landwirtschaftsbetrieb. Bloss in mittlerer Distanz überblickt man zwischen Egga und Brand mehrmals die weit verstreuten Feriensiedlungen von Unterbäch und Bürchen, die wenig Lust auf die Erfahrung aus unmittelbarer Nähe wecken.

Route Visp-Turtmann

Die ganze Route (rot) als PDF zum Download (1500 x 1000 px / © swisstopo)

Im Seitentälchen der Gertschialpij verändert sich der Charakter erneut, hin zu dichterem Wald, und eröffnet dazu erstmals längere Ausblicke Richtung südliche Berghänge (z. B. zum Signalhorn). Nach der Brücke über den Bach und der Passage mit Wasserfassung und Stollen geht es beschwingter bergab, wobei ich mich für den Abschied von der Route 88 entscheide, um statt längerer Höhenpassage bis Obermatten das Dorf Eischoll zu besichtigen. Die viel klassischere Dorfstruktur als die benachbarten Zweitwohnungs-Streusiedlungen überzeugt mit Kirche und anderen konzentriert angelegten Bauten auf zwei kleinen Hügelzügen. Danach lasse ich es faul auf der geteerten Strasse nach Turtmann hinuntersausen - nicht ohne drei- bis viermal voll abzubremsen, um das herbstliche Rhonetal westlich von Leuk in sanfter Vorabendstimmung zu betrachten.

Noch immer steht jedoch ein weiteres Highlight bevor: die erstaunlich abwechslungsreichen 20 Kilometer auf der Rhone-Route 3 (Euro-Velo) zurück nach Visp. Lange Baumalleen entlang der Rhone, Abstecher über Niedergesteln und Raron mit erhöhter Burgfestung, die grosse Tunneleinfahrt des Lötschbergs und zum Schluss eine witzige Schlaufe über Visps kleineren Nachbarn Baltschieder.

Geeignet für etwas ausdauerndere Fahrer/E-Biker
Höhepunkt: Stein, Schlaufe Haslen-Appenzell, Eggerstanden-Chienberg
Pause: Neubrück-Esch, Hellela, Gärwenwald, Eischoll(alp)
Dauer: (gut) 5 Std. 15 Min.
Höhenmeter (bergauf): 1600 m

Trümpfe der Biketour Visp-Turtmann

Benutzer-Kommentare