17. November 2017

Im Wiegetritt Richtung Wannentritt

... zwischendurch wird auch mal geschoben. Die so kurze wie herausfordernde Biketour von Brunnen über den Stoos ins Riemenstaldnertal und nach Sisikon.

Seitental vor dem Übergang ins Riemenstaldnertal
Kleines Hochtälchen vor dem Übergang ins Riemenstaldnertal.
Lesezeit 3 Minuten

Wahrscheinlich verführte mich der mit ein paar schönen Tagen aufwartende Spätherbst, noch zwei- oder dreimal in die Höhe aufzubrechen. Ab jetzt, versprochen, gilt schnee- und temperaturbedingt: weniger alpines Spektakel, mehr genauso lohnendes Mittelland; sicher aber weit weniger Höhenmeter und kürzere Routen.

Wobei dieser letzte Bikeausflug in die Höhe mit gerade mal 30 Kilometern nicht lang ausfällt. Aber in zwei von sechs Abschnitten kräftezehrend ist. Womit wir gleich bei der Warnung wären: Mit gut einem halben Tag Fahrzeit kommt man durch, die Krux liegt aber schon im Wörtchen Fahrzeit: Auch wer gut trainiert ist, wird spätestens im letzten Anstieg vor der Krete hinter dem Planggstock eine Weile schieben und den Rest im nicht durchwegs lockeren Wiegetritt hochschaukeln. Davon ausgenommen dürften nur sportliche Fahrer mit sehr guter Technik sein. Und Beinahe-Anfänger wie ich stehen schon vor dem Stoos mal ab, weil sie in einer Kurve mangels Vorlage und Druck auf dem Vorderrad kleine Pirouetten aufs Parkett, pardon: den bisweilen rutschigen Steinchen-Blätter-Teppich, hinlegen.
Sicher wieder für alle gilt, dass ein paar Meter vor dem Wannentritt, dem Übergang ins Riemenstaldnertal, wiederum das Bike gestossen wird, und die ersten 100 Meter gleich danach wird es über hübsch angelegte Fusstritte gar getragen.

Route Stoos-Riemenstalden

Die ganze Route (rot) als PDF zum Download (1500 x 1000 px / © swisstopo)

Aber das geschätzte Velo auch mal zu transportieren statt darauf durch die Gegend zu rauschen, sollte niemanden abschrecken. Denn die Route, die bis auf eine Höhe von 1700 Metern führt und deshalb erst wieder ab Mai zum Thema werden dürfte, bietet in Sachen Landschaft und Route viel. Hier die sechs Etappen im Kurzabriss:

1. Vom Bahnhof Brunnen bis auf die Schwyzer Höchi (oberhalb von Morschach) geht es idyllisch und praktisch ohne steile Passagen durch den Wald, erst gegen Ende passiert man ein eindrückliches Karstgesteinsfeld und Ausläufer der Golfanlage.

2. Es folgt der regelmässig steile Aufstieg bis zum Stoos. Der Wald ist hier meist lichter, das Strässchen angenehm breit (ausser es kommt ein Forstfahrzeug entgegen), zwischendurch hat man hübsche Aussichten auf Schwyz und das Mythengebiet.

3. Von Stoos bis zur Mulde bei Tröligen führt ein punkto Ausblicke sehr abwechslungsreicher Weg über wenig geteerte Abschnitte und viel Natursträsschen ostwärts, gegen Ende wieder mit längeren Waldabschnitten. Auf mehrere Auf und Ab folgt gegen Ende wieder ein Anstieg.

4. Von der Hochalp mit eindrücklich rundem Talkessel geht es richtig steil an die Südflanke des Planggstocks hoch. Man hätte schöne Aussicht, bekommt aber wenig davon mit ... Es folgt als Anhängsel eine Miniabfahrt zur Alp vor dem Wannentritt-Übergang ins Riemenstaldnertal und zum Dessert ein paar Schritte steil hinauf zum Pässchen (auf 1600 m ü. M.).

5. Nach der Höchi unter dem Wannentritt geniesst man mit erst minimem Anstieg, dann in wenig abschüssiger Abfahrt das hintere Riemenstaldnertal, dessen Südwestflanke mit Fulen, Chaiserstock, Chronenstock und Blüemberg markant ins Auge sticht. Fast ebenso auffällig der nette Bergname Misthufen: Schliesslich ist die dazu passende Erhebung gar nicht so mickrig.

6. Zum Dessert lässt man es schon kurz vor dem Hauptörtchen Riemenstalden bis an die Gestade des Vierwaldstättersees hinunterbrettern.

Geeignet für geduldige Biker mit Technik und Kraft
Höhepunkt: Brunnen-Schwyzer Höhe, vor dem Planggstock bis Riemenstalden
Pause: Stoos, beim Planggstock oder der Höchi nach dem Wannentritt
Dauer: 4 Std. 30 Min.
Höhenmeter (bergauf): 1450 m

Trümpfe der Biketour Stoos-Riemenstalden

Benutzer-Kommentare