29. April 2017

Vom Moor an die Schrattenflue

Wanderung von der Südelhöhe (Sörenberg) auf die Marbachegg

Die Schrattenflue
Die Schrattenflue
Lesezeit 3 Minuten

Einen Teil des grössten Schweizer Moorgebiets besichtigen, ohne Verkehr den Übergang vom hintersten Entlebuch ins oberste Emmental durchschreiten – und eine der traditionellsten Meringues vom Kemmeriboden vor Ort versuchen. Soweit die Ziele für eine Wanderung von der Südelhöhe kurz vor Sörenberg (bei gleichnamigem Postautohalt) über Kemmeriboden-Bad und einen kernigen Aufstieg an den Fuss der Schrattenflue (auf Karten teils: Schafflue) auf die Marbachegg.

Route Südelhöhe (Sörenberg) - Marbachegg

Die Route (rot), zum Download auch als PDF (1500x880px / © swisstopo)

Vorab: Es hat sich gelohnt, trotz mehrmals drohendem Regen und veränderlichen Bedingungen. Wem der total gut 450 Höhenmeter (davon 350 recht steil) aufweisende Aufstieg vom Kemmeriboden-Bad hinauf zur Flue abschreckt, der läuft stattdessen auf der Route der Trans Swiss Trail-Etappe 15 weiter vom Bad nach Schangnau, benötigt vielleicht 20 Minuten mehr, läuft aber mehrheitlich geradeaus oder abwärts. Und gewinnt statt etwas Aussicht stets wechselnde Ansichten der jungen Emme und der sie umgebenden Talschaft.
Wer anfangs noch gemütlicher das Moorgebiet erkundet und nach (über) 3 Stunden länger im Restaurant bleiben (und gut essen) möchte, der steigt schon dort nachmittags einfach ins Postauto.

Für obligatorisch erklären wir aber den sanften Aufstieg auf bequemen Wanderwegen von der Südelhöchi zum Salwiden-Moor und das nach Schneeberg sich verengende und teils fast windende Tal Richtung Bernbiet. Prägnante, aber bis zu Felsansätzen und Flanken über 1600 M.ü.M nie schroffe Hügelzüge wechseln bald in das liebliche Mini-Plateau mit dem Kern des Salwiden-Hochmoors, das an Pflanzen Einmaliges hervorbringt (ich bekomme früh in der Saison mehr als eine Ahnung davon).
Später wird es in unmittelbarer Nachbarschaft von junger Emme und ihrer Schlucht richtig wild-romantisch.

Die Ausdauernden lernen nach der Mittagsrast im Kemmeriboden zwischen Schrattenflue und Marbachegg nochmals eine einzigartig abwechslungsreiche Landschaft mit sanften Matten, Bergflanken und dem dominanten Felsmassiv kennen.
Laut der Sage soll an der steinigen Flueseite früher bis in grosse Höhe üppiges Gras die Herden ernährt haben, bis ein Charakterlump bei der Grenzziehung seinen blinden Bruder bös übers Ohr haute. Nie verjährender Hass und speziell Verwünschungen sollen dem Gebiet darauf seinen landwirtschaftlichen Wert genommen haben. Weil die Flue jedoch inmitten voralpin-grüner Idylle so kontrastreich wirkt und der naive Städter darunter noch längst genug Weideland erblickt, fühlt er sich dem Familienzwist beinahe zu Dank verpflichtet ...

Geeignet für wandernde Entdecker
Höhepunkt: Moorlandschaften Salwiden, Schlucht, Schrattenflue
Pause: Kemmeriboden-Bad, Marbachegg
Dauer ca. 5 Std. 30 Min.
Höhenmeter (bergauf): 1025 m / 425 m bis Kemmeriboden Bad

Trümpfe Südelhöhe - Marbachegg

Benutzer-Kommentare