12. Januar 2018

Überzuckert

Lange Zeit wurden die Auswirkungen von Zucker auf die Gesundheit unterschätzt. Zu Unrecht, denn es ist inzwischen erwiesen, dass er für die Diabetes- und Fettleibigkeit-Epidemien mitverantwortlich ist.

«Einfacher» Zucker wie in Süsswaren
«Einfacher» Zucker wie in Süsswaren ist problematisch für den Körper.
Lesezeit 1 Minute

Ganz gleich ob Würfel-, Kristallzucker, Zuckerzusatz oder versteckter Zucker – er ist ein Geschmacksträger. Er versüsst, hebt die Laune und ist eine wichtige Energiequelle. Grundsätzlich unterscheidet man «natürlichen Zucker» von «freiem Zucker». Der erstgenannte ist natürlicherweise in Nahrungsmitteln wie Obst oder Hülsenfrüchten enthalten. Dieser Zucker ist wichtig, er setzt sich aus komplexen Molekülen zusammen, die langsamer verdaut werden, und es werden im Blut nicht so hohe Konzentrationen erreicht.

Im Gegensatz zum natürlichen Zucker, der lebensnotwendig ist, ist der freie Zucker, der eine einfache Struktur besitzt, problematisch. Er ist in süssen Getränken, Süssigkeiten und in vielen Fertiggerichten enthalten und wird sehr schnell verdaut. Selbst Senf oder Ketchup wird Zucker zugesetzt! Der überschüssige Zucker speichert sich als Fettgewebe insbesondere im Bauch und erhöht das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zucker wird in der Leber als Fett gespeichert und beeinträchtigt ihre Funktionsfähigkeit. Zucker, der in Fett umgewandelt wird, spielt auch bei Diabetes eine Rolle, denn dieses Fett bewirkt, dass das Hormon Insulin, das den Blutzuckerspiegel reguliert, weniger oder gar nicht mehr wirksam ist.

Ein Suchtmittel
Und das ist nicht alles. Zucker verstopft nicht nur die Arterien und greift die Leber an, er erzeugt auch eine mentale und körperliche Abhängigkeit. Das belegen Untersuchungen und Studien. Dies kommt daher, dass ein energiereiches Nahrungsmittel – und Zucker ist reine Energie – das Belohnungssystem stimuliert, wodurch ein Kontrollverlust verursacht wird, der dazu führt, dass man noch grössere Mengen davon konsumiert und es zu einem regelrechten Problem wird, den Konsum einzuschränken.

Jetzt auf iMpuls: Zucker schlecken verboten

Bei ihr herrscht zuckerfreie Zone: Dominique Bachmann versucht, möglichst ohne Zucker zu leben. Warum das so ist, erklärt sie im Interview auf iMpuls .

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Trinken, trinken und nochmals trinken: Das hilft, die Grippe besser zu überstehen.

Die Grippe im Haus

Früherkennung bei Hautkrebs Leser-Beitrag

Hautkrebs vorbeugen und früh erkennen

Störendes Ohrenrauschen

Mein Leben als Youtuber (Bild zVg) Leser-Beitrag

Mein Leben als Youtuber