08. November 2018

Tischrunden für Senioren

Gemeinsam essen, reden und lachen: Das ist das Ziel des Projekts Tavolata. Ein Besuch bei der mittäglichen Tafelrunde von Erna Plüss in Turgi AG.

Tavolata bei Erna Plüss
Tavolata bei Erna Plüss (vorne rechts) zu Hause: Die Gäste lassen es sich schmecken.

Aus der Küche von Erna Plüss im aargauischen Turgi strömt ein unwiderstehlicher Duft nach Zwiebeln und Feigen, die sie Minuten zuvor in ihrem Garten geerntet hat. Die Vorspeise ist im Ofen: Flammkuchen mit Rohschinken und Feigen.

Erna Plüss ist heute Gastgeberin ihrer Tavolata, die sie vor sieben Jahren mit ihrer Kollegin Marlise Voumard gegründet hat. Tavolata ist ein Projekt des Migros-Kulturprozents. Es soll Menschen im fortgeschrittenen Alter bei einem gesunden Essen zusammenbringen und den sozialen Austausch fördern.

Tavolata-Mitgründerin Erna Plüss rührt Guss für die Chabiswähe
Voll im Schuss rührt Erna Plüss den Guss für die Chabiswähe an.

Bei Erna Plüss und ihren «Tavolatagspänli» klappt das hervorragend. «Wir treffen uns im Durchschnitt ein Mal pro Monat», erzählt die pensionierte Hauswirtschaftslehrerin. «Meistens koche ich mit Marlise, aber heute hilft mir meine Nachbarin Andrea John.»

Aargauer Chabiswähe, Lachs-Broccoli-Quiche und Tarte au vin cuit
Die Tavolata gibt den GastgeberInnen Gelegenheit kreativ zu sein. Auch beim Kochen.

Heute ist Wähentag, es kommen eine Aargauer Chabiswähe und eine Lachs-Broccoli-Quiche auf den Tisch, zum Dessert gibts eine Tarte au vin cuit. Die fröhliche Siebnerrunde lässt es sich schmecken. Die Gäste plaudern über Umweltschutz, Wohnmobilferien und ihre Enkelkinder. Fünf Stunden später fahren alle zufrieden nach Hause. Sie werden sich bald wiedersehen – bei der nächsten Tavolata.

Benutzer-Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Verwandte Artikel

Madame Frigo

Zehn mutige Ideen «made in Switzerland»

Informationen zum Author

Die einzigartige «Trockenmauerlandschaft» der Piottino-Schlucht

Kunstwerk aus Stein

Illustration: Virtuelle Realität

Das GDI ist der Zukunft auf der Spur

Gottlieb Duttweiler

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein

Informationen zum Author