27. Februar 2018

Test: Garmin Vivoactive 3

Die neue Armbanduhr von Garmin will gleichermassen Fitnesstracker, Smartwatch und Sportbegleiter sein. Obs klappt, verrät der Videotest.

Lesezeit 1 Minute
  • master

Die Vivoactive 3 von Garmin ...

  • ... ist eine Mischung aus Sportuhr, Fitnesstracker und Smartwatch, Letzteres jedoch nur sehr eingeschränkt.
  • ... integriert eine Bezahlfunktion, die kompatibel mit der Migros-Cumulus-Kreditkarte ist.
  • ... verfügt über Sensoren, die verschiedenste Sportarten wie Yoga, Laufen, Schwimmen oder Radfahren erkennen, unterscheiden und Bewegungen tracken.
  • ... zeigt Kalendereinträge und Push-Notifikationen vom Smartphone (iPhone und Android werden unterstützt).
  • ... hat einen langlebigen Akku, der vier bis sechs Tage durchhält – je weniger GPS genutzt wird, desto länger lebt die Batterie.

Fazit: Mehr Sport- als Smartwatch

Die Vivoactive 3 von Garmin überzeugt als Sportuhr. In diesem Bereich hat der Hersteller seine Stärken, und das merkt man. Eine Smartwatch im eigentlichen Sinn ist sie nur halb: Das Smartphone-Display wird lediglich gespiegelt, zudem ists zum Beispiel nicht möglich, direkt von der Uhr auf Nachrichten zu antworten, Kalendereinträge zu löschen, Anrufe entgegenzunehmen oder komplette Newsartikel anzuzeigen. Dafür kann der Energydrink und der Powerriegel nach dem Sport bezahlt werden, ohne das Portemonnaie dabeizuhaben – und das ist schon ziemlich «smart».


Die Garmin Vivoactive 3 ist bei melectronics.ch ab 369 Franken erhältlich .

Verwandte Artikel

Test Fitbit Versa

Test: Fitbit Versa

Informationen zum Author

Tim Taylor und Al Borland aus «Hör mal, wer da hämmert» (Bild: ABC)

Ein Staubsauger mit «mehr Power!»

Informationen zum Author

bedenkenlos fotografieren

Der Knips-Knigge

Eine Drohne fliegt in der Stadt zwischen den Häusern herum.

Freier Flug für Drohnen?