27. Dezember 2017

Tabula rasa

Die Gartenbloggerin wirft zufrieden einen Blick zurück auf ihre diesjährigen Gartenreportagen. Und freut sich auf neue Begegnungen im 2018.

Gartenreportagen aus dem Migros-Magazin
Zufrieden ein Blick zurück in der Hoffnung, dass auch das folgende Gartenjahr viel «Gfreuts» bringen werde.
Lesezeit 3 Minuten

Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber ich bin jemand, der gern mit leerem Schreibtisch ins neue Jahr aufbricht. Das gilt besonders für den Schreibtisch auf der Migros-Magazin-Redaktion am Zürcher Limmatplatz, auf dem sich im Lauf des Jahres jeweils Verschiedenes und anderes ansammelt.

Im Zuge meiner dortigen Auf- und Umräumaktion (hinter meinem Schreibtisch steht ein Rollschrank mit grossem Fassungsvermögen, was je nach Ansicht ein grosser Vorteil oder ein grosser Nachteil ist) bin ich auf das Mäppli mit meinen diesjährigen Gartenreportagen gestossen:

Eröffnet wurde die Gartensaison mit dem Besuch der frischgebackenen Schrebergärtnerin Esther Amberg mitten in Bern. Ihr erinnert euch: Esther hatte ihre Parzelle ein Jahr zuvor übernommen und war erst einmal im Unkraut untergegangen, was ihr einen Tadel des Schrebergartenvorstands eintrug. Zum Zeitpunkt meines Besuchs hatten sie und ein Freund aber alle Beete durchgejätet und im Frühbeet gedieh – Reis aus Kambodscha!

Mein nächster Besuch ging nach Villnachern AG in den 2800 Quadratmeter grossen Naturgarten von Claudia Ebling. Claudia plädiert dafür, mehr Natur zu wagen, und setzt drum und in erster Linie auf einheimische Pflanzen. Diese seien den hiesigen Boden- und Umweltgegebenheiten bestens angepasst, robust und entsprechend pflegeleicht. Und sie böten der Tierwelt ein Zuhause: Das Zirpen der Grillen in der Naturwiese hinter dem Haus begleitete uns lautstark den ganzen Nachmittag lang ...

Besonders in Erinnerung geblieben ist mir der Schwimmteich von Familie Rohner in Dotzigen BE. Zum einen wegen der wirklich eindrücklichen Schwimmlandschaft, die die Rohners in bester Do-it-yourself-Manier kreiert haben, zum anderen wegen der Hitze, die an diesem Tag herrschte. Heute und hier kann ich es ja zugeben: Fotografin Tina Steinauer und ich haben nach Interview und Fotoshooting noch so gern das Angebot, selber einen Schwumm zu wagen, akzeptiert.

Gefreut hat mich auch, dass es mit dem Liliput-Garten von Beatrice Franzi doch noch geklappt hat. An dem Stadtzürcher Mini-Gärtli komme ich seit Jahren auf dem Weg zur Arbeit vorbei. Da ich nicht wusste, wer in dem Mehrfamilienhaus den grünen Daumen hat, habe ich im Sommer 2016 dort kurzerhand einen Zettel mit meiner Telefonnummer an die Haustür gehängt. Und siehe da: Irgendwann im Herbst hat sich besagte Hobbygärtnerin bei mir gemeldet. Realisiert haben wir das Gschichtli dann im folgenden Sommer, als das Gärtli in voller Blüte stand.

Einen Stadtgarten der ganz anderen Art ist Sue Hirschis romantisches Refugium mitten in Solothurn. Anders deshalb, weil sich Sues Hinterhofidyll nur auf Einlass hin präsentiert. Ich weiss noch genau, dass ich mich fragte, ob das wohl gut komme, als Fotografin Tina und ich vor einer trutzigen Häuserfront standen. Es kam gut!

Den Abschluss hat dann Hedi und Fredy Zbindens Selbstversorgergarten in Murgenthal AG gemacht. Als wir bei den beiden auf den Garagenplatz fuhren, begann es zu regnen, da mochte die Wetter-App noch so behaupten, das Wetter sei freundlich! Als es nach Kafi, Kuchen und Gspröchle noch immer regnete, vereinbarten wir einen neuen Termin. Und siehe da: Diesmal waren sich Wetter-App und Petrus einig, was unter «freundlichem Wetter» zu verstehen ist.

Ob Aargau oder Bern, Solothurn oder Zürich – all den besuchten Hobbygärtnern ist eins gemeinsam: die Freude am Buddeln, Säen, Pflanzen und Wachsenlassen. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Aber immer mit ganz viel Herzblut ... Ich freue mich drum schon aufs neue Gartenjahr – und all die Gartenmenschen, die ich im Zuge meiner Gartenreportagen kennenlernen darf. Ich freue mich aber auch schon auf eure neuen Beiträge, Fotos, Kommentare hier auf dem Gartenblog: Auf ein gutes Gartenjahr 2018!


Hast du ein eigenes Gartenparadies, das du gern im Migros-Magazin präsentieren möchtest? Oder kennst du einen Garten, der ein grosses Publikum verdient? Dann schick mir doch ein paar Zeilen plus Fotos via garten@migrosmagazin.ch Ich freu mich!


Mehr zu Hobbygärtnerin Almut Berger:

Benutzer-Kommentare