04. Mai 2018

Störgeräusch im Ohr

Einen vom eigenen Ohr erzeugten Ton zu hören, ist ein merkwürdiges, aber sehr reales Gefühl: 20 Prozent der Bevölkerung haben schon mal einen Tinnitus erlitten. So schützt du dein Gehör.

Frau mit Hand am Ohr
Bei einem Tinnitus könnten die Haarzellen des Innenohrs geschädigt sein (Bild: Getty Images).
Lesezeit 2 Minuten

Summen, Pfeifen, Sausen: Der Tinnitus wird als akustisches Signal wahrgenommen, hat seinen Ursprung aber nicht in einem von aussen erzeugten Ton. Die Geräusche sind unter­schied­lich, anhaltend oder unterbrochen – entweder auf einem Ohr oder auf beiden Seiten. Häufig werden diese Geräusche von Konzentrationsproblemen, Schlafstörungen, Angstgefühlen oder depressiven Phasen begleitet.

Die Ursachen von Tinnitus sind vielfältig: Sie können mit dem Alterungsprozess, mit Infektionskrankheiten oder dem Gebrauch von Medikamenten zusammenhängen, die für das Ohr toxisch wirken. Eine weitere Ursache: die einmalige oder wiederholte Einwirkung von hohem Schalldruck, etwa durch eine Explosion oder extrem laute Musik.

In den meisten Fällen entsteht der Tinnitus durch eine Funktionsstörung des Innenohrs, insbesondere durch dessen Haarzellen. Diese Zellen sind für die Umwandlung der Töne in elektrische Impulse zuständig. Sie geben dann von selbst elektrische Impulse ab und täuschen dem Hirn vor, es handle sich um einen echten Ton.

Bewältigung des Alltags

In 80 Prozent der Fälle verschwindet ein Tinnitus innert dreier Monate von selbst. In gewissen Fällen wird er chronisch; dann ist es fast unmöglich, ihn ganz zum Verschwinden zu bringen – ein langer Gewöhnungsprozess beginnt: Man muss lernen, mit dem Tinnitus zu leben. Zum Beispiel indem man versucht, die Aufmerksamkeit nicht auf das Störgeräusch zu richten. Kognitive Therapien können helfen, nicht mehr daran zu denken.

Auch von einer Retraining-Therapie sind gute Resultate zu erwarten. Unter anderem werden dabei Rauschgeräte eingesetzt, die Tongeneratoren gleichen: Sie erzeugen ein für das Ohr angenehmes Geräusch, das das Phantomgeräusch übertönt.

In gewissen Fällen schliesslich, bei gleichzeitigem Vorliegen einer schweren Innenohrschwerhörigkeit, lässt sich der Tinnitus mithilfe­ eines Cochlea-Implantats zum ­Verschwinden bringen. 

In Zusammenarbeit mit Medbase

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Leidet an Schuppenflechten: David Egli

Zum Aus-der-Haut-Fahren

Gesundheits-Extra

Das Extra «Gesundheit»

Informationen zum Author

Nährboden für die Übertragung von Warzenviren: Schwimmbad

Bei Warzen hilft Warten

Eveline Bachmann und ihr Sohn Michel

Leben mit Autismus