19. September 2016

Stadtrundgang durch Hamburgs Szeneviertel

Das Schanzenviertel, einst Drogenhochburg, ist Hamburgs Szeneviertel. Wir haben es uns angeschaut und die besten Adressen notiert.

Schanzenviertel Hamburg
Oma's Apotheke ist seit Jahren eine angesagte Adresse und eignet sich sowohl für ein Feierabendbier als auch für den Brunch.

Was wurde alles über die Hamburger Hafencity, die Alster und die Unesco-geschützte Speicherstadt geschrieben! Doch wer in Hamburgs Szeneviertel eintauchen möchte, fährt mit der U- oder S-Bahn zur Station Sternschanze, dem Ausgangspunkt zum trendigen Schanzenviertel. Über die Geschichte dieses Quartiers könnte man Romane schreiben. Wir halten es kürzer: Einst eine miese Gegend mit stinkenden Schlachthöfen und vor 25 Jahren eine Drogenhochburg, liessen sich während des Internetbooms Firmen der New Economy nieder.

Bullerei, Tim Mälzer
Abendessen in der angesagten «Bullerei» von TV-Koch Tim Mälzer.

Heute prägen urchige Kneipen wie «Oma's Apotheke» oder «Altes Mädchen» das Bild. Wer in der «Bullerei» des populären TV-Kochs Tim Mälzer essen möchte, muss mindestens zwei Wochen im Voraus einen Tisch reservieren (über ein praktisches Online-Reservationssystem). Für uns hat es nur noch sonntags um 17.30 Uhr Platz. Das Restaurant ist rappelvoll mit Familien, Pärchen und Hippsters. Die Speisekarte ist übersichtlich und besteht aus Gerichten wie Eisbein, der Vorspeise «Auf'n Tisch für 2» mit Tatar, Burratina, Oliven, Schinken, Räuchermakrele (25 Euro) oder Garnelenduo (17.50 Euro). Sehr empfehlenswert ist der «Ochsen.Herz.Tomate.»-Salat zu 10.50 Euro. Zum Hauptgang laden Ochsenschulter (23.50 Euro), Seeteufelfilet (24 Euro), Ibericobäckchen (25 Euro) oder das Seehechtfilet (25.50 Euro) ein. Und dann ist da noch die Sektion «Süsses»: Bestellen Sie Baba au Pastis-Holunder-Kardamon (Rahmcrème mit Holunderbeeren und Kardamonglace) zu 11 Euro. Dazu wartet eine Riesling-Beerenauslese. Für einen Absacker eignet sich die Bar in der «Bullerei» oder das Lokal «Altes Mädchen» (Bild unten). So hat Schlagersänger Freddy Quinn seine Wahlheimat liebevoll besungen.

«Altes Mädchen» Hamburg.
Auf ein Bier im «Alten Mädchen».

Wir aber setzen unseren Rundgang fort und müssen ein dunkles Kapitel in der Geschichte Hamburgs beleuchten: Auch im Schanzenviertel fallen die vielen, sogenannten Stolpersteine auf: Mit den im Pflastersteinboden verlegten kleinen und quadratförmigen Gedenktafeln soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet und deportiert wurden. Das zum Schanzenviertel angrenzende Altona hatte beispielsweise viele jüdische Geschäfte.

Wir kommen vorbei am Restaurant Bok an der Adresse Schulterblatt 3. Das Lokal war bekannt dafür, dass die Seeleute für ihre Konsumation nichts bezahlen mussten, wenn sie dem Wirt ein Geschenk machten. Ein Gast soll diesem ein Schulterblatt eines Wals überreicht haben, und so kam diese Strasse, Kern des Schanzenviertels, zu ihren Namen... Ganz in der Nähe residierten übrigens die Beatles zwei Jahre lang.

Quasi um die Ecke findet jeden Samstag ab 9 Uhr der Flohmarkt Flohschanze statt. Von da ist es nur noch ein Katzensprung zur Rindermarkthalle, wo früher effektiv ein grosser Fleischhandel stattgefunden hat. Nun sind Lebensmittelläden, Cafés und Restaurants in das Gebäude gezogen, das sonntags leider geschlossen ist. Hinter der Rindermarkthalle befindet sich übrigens das Fussballstadion des kultigen FC St. Pauli.

Das angrenzende Karolinenviertel, von den Einheimischen Karoviertel genannt, ist ähnlich wie das Schanzenviertel für die vielen Lokale bekannt. Besonders interessant ist die Marktstrasse mit dem Herrenkleiderladen «Herr von Eden», «Gretchens Zuckerbude» (Patisserie und Café) und gleich nebenan das kleine Café «Gretchens Villa».

Mövenpick Hamburg
Das Gebäude des Hotels Mövenpick ist in einem ehemaligen Wasserturm untergebracht. Die Grünflächen darum herum werden im Sommer zum Sonnen benützt.

Und wer genug entdeckt, eingekauft, geschlemmt und getrunken hat, sollte sich ins Mövenpick-Hotel (Bild oben) zurückziehen. Es befindet sich nur 2 Fussminuten von der U-Bahn-Haltestelle Sternschanze entfernt, in einem ehemaligen Wasserturm. Zimmer gibt es ab 160 Franken. Das Frühstücksbuffet mit Lachs und Schaumwein entspricht einem Fünf-Sterne-Hotel. Hätte es im Haus ein Spa, könnte man das Haus getrost als Luxushotel bezeichnen.

Bilder: Reto Wild

Benutzer-Kommentare