24. August 2017

Schöner Umweg von Brugg nach Aarau

Die Biketour über den Bözberg, um den Tiersteinberg und über die Schafmatt – für Familien und Genussradler ohne E-Hilfe gehts nur bis Frick.

im Wald zwischen Linn und Zeihen
Idyllisches «Biotop» im Wald zwischen Linn und Zeihen
Lesezeit 3 Minuten

Zugegeben: Es gibt klar schnellere Wege, um von Brugg nach Aarau zu gelangen, als die hier vorgeschlagene Route. Dem Flusslauf im Tal entlang, mal direkt am Wasser, mal etwas weiter entfernt, ists auf zwei Rädern auch in gesetztem Tempo in einem Viertel der Zeit zu schaffen. Allerdings plane ich später einmal noch ein bis zwei Touren entlang der Aare, ganz gemütliche Entdeckungsreisen – zu Fuss.

Deshalb wollte ich ähnlich wie beim Bikeausflug auf der Herzschlag-Route diesmal die Hügel und Täler im Norden des Aargaus erkunden, mit Stippvisiten in Basel-Land und gegen Ende in Solothurn.

Will man den ganzen Beinahe-Rundkurs von gut 57 Kilometer absolvieren, geniesst man primär drei völlig verschiedene Übergänge, von denen keiner 250 Höhenmeter Anstieg übertrifft: zuerst der Schleicher Bözberg mit dem gewölbten Buckel gegen Süden und der lauschig abfallenden Nordseite. Ihn erreicht man auf wenig befahrenen Strässchen der nationalen Veloroute 3, die ungeteerte Wald- und Feldpassage bergab ist klar etwas für Bikes.

Nach Frick folgt die nach Jura-Art kompliziert gefaltete, fast schon gestauchte Umgebung des Tiersteinbergs: Ein bis zwei Abschnittchen haben hier schon abenteuerlicheren Trailcharakter, sind aber sehr kurz.
Zu guter Letzt warten nach den zwei ländlichen Dörfchen Anwil und Oltingen der Aufstieg durch ein idyllisches Tobel zur Schafmatt und die Abfahrt über Rohr (SO) nach Stüsslingen. In diesem Fall alles asphaltiert, aber verwinkelt und fast schon verwunschen weltabgewandt.

Route Cannobio-Verbania

Die Route (rot), auch als PDF zum Download (1500 x 1000 px / © swisstopo)

Natürlich ist niemand gezwungen, die ganze Strecke zu absolvieren. Für gemütliche Velofahrer ohne Elektroantrieb und insbesondere für Familien mit etwas veloerprobten Kindern ab erstem Schulalter lohnt sich allein schon das Erkunden des Bözbergs (24 Kilometer bis Frick); für Letztere mit anschliessendem Besuch im Sauriermuseum – zwar etwas kleiner als das im Aathal, aber mit einem zusammenhängenden Skelett als Trumpf.

In diesem Fall scheint bereits eine Pause kurz vor Linn ratsam, mit dem Abstecher an den Hang des Linnerbergs. Noch obligatorischer sind Pausen im Waldabschnitt von Linn zum Effinger Bahnhof hinunter. Hier befindet man sich direkt über dem Autobahn- und Zugtunnel des Bözbergs, geniesst aber Wasserfälle, Lichtungen und Teiche sowie Naturbachläufe im Schutzgebiet. Ein Paradies zum Entdecken, bloss ohne Möglichkeit zum Feuermachen.

Die Sportlicheren erhalten nach Frick und nach bequem ansteigenden Wegen einen anspruchsvoll tiefen Waldpfad, weiter die Abfahrt nach Schupfart und verdienen nach so kurzem wie steilem Anstieg eine längere Pause beim Flugplatz. Oder nach dem Hauptanstieg von Wegenstetten auf dem Buschberg eine völlig untypische Kapelle mit dahinter liegendem Jagdhochsitz zum Ausruhen. Und wer nach den wunderschönen Umwegen an der Schafmatt bis drei Kilometer vor Aarau durchhält, stärkt sich an der Flussgabelung bei der Kläranlage am sympathischen Kiosk oder sonnt sich an der Beach Erlinsbach gleich darunter ...

Geeignet für alle, von Kindern über Genussradler bis zu Trail-Testern
Höhepunkt: Bözberg vor Linn, Frick-Schupfart, Schafmatt
Pause: Wald nach Linn (ohne Feuer!), Feuerstelle zwischen Frick und Schupfart, Buschberg
Dauer: 1 Std. 45 für Familien bis Frick, ganze Route 4 Std. 45
Höhenmeter (bergauf): 180 (bis Frick), 1125 bis Aarau

Trümpfe der Biketour Brugg-Aarau

Benutzer-Kommentare