30. November 2017

Schenkt Bücher!

Weihnachten wäre nicht Weihnachten, wenn sich nicht irgendwann im Dezember ein leichtes Wem-schenke-ich-was-Rumhirnen bemerkbar machen würde. Was immer geht, sind Bücher! Hier drei spezielle Exemplare – alle made in Switzerland.

Weihnachtliche Geschenkübergabe
Ich finde, man sollte nur schenken, worüber man sich auch selbst freuen würde. (Ich hoffe, mein Christchindli liest meine Kolumne!)
Lesezeit 3 Minuten

1. Das Ommmm-Buch

«Hallo Yoga» von Caterina Meyrat (Bilder: Maurice Messinger, Corinne Stoll)

Ein Gutscheinbuch ist normalerweise etwas ganz Unschönes und mit grässlich leuchtfarbenen Buttons, Fotos und Headlines vollgepflastert. Aber nicht das «Hallo Yoga»-Gutscheinbuch. Schon allein aufgrund der wunderschönen Aufmachung gehört es unter jeden Christbaum und auf jedes Salontischli (Ich probiers nochmals mit dem Wink, checksch Christchindli?). Für Schwester, Stiefpapi oder rüstiges Grossstadt-Grosi. Darin sind die schönsten Yogastudios Zürichs und deren Inhaber portraitiert. Mit den darin enthaltenen Gutscheinen können diese Studios besucht und verschiedene Yogastunden und -stile ausprobiert werden. Bereits zum zweiten Mal konnte Yogalehrerin Caterina Meyrat ihr Herzensprojekt «Hallo Yoga» realisieren. Ich hoffe auf noch viele weitere Male!

Die Idee ist aus meinem eigenen Bedürfnis entstanden, da ich zu Beginn meiner Yogapraxis erst mal vom dichten Yogaangebot überfordert war. Mit dem Buch möchte ich Yoga allen zugänglich machen und Anfängern die Suche nach dem passenden Yogastudio vereinfachen, sowie fortgeschrittene Yogis dazu einladen, immer wieder Neues auszuprobieren.

Caterina Meyrat

Das Buch kostet 69 Franken und ist über www.halloyoga.ch und an ausgewählten Verkaufspunkten erhältlich.

2. Zum Aufklären und Nachdenken

«Unter Fremden» von Michael Hugentobler (Bild: Jonas Shontshang)

Im Buch «Unter Fremden» stehen die wahren Geschichten von acht Menschen, die ihre Heimat verlassen haben. Sie kommen aus Tibet, aus der Tschechoslowakei, aus Japan oder dem Kongo. Was sie gemeinsam haben: Sie alle mussten sich aufgrund Entscheidungen von Diktatoren wie Mao Zedong, Mobutu Sese Seko oder Slobodan Milosevic auf den Weg machen, und sie alle landeten schlussendlich in demselben Haus in Aarau, in der Laurenzenvorstadt 87.

Es ist die Logik von Krieg und Unterdrückung [...], dass ein paranoider Mann mit Leopardenfellmütze auf dem Kopf und Buddy-Holly-Brille auf der Nase von seinem Thron im Dschungel des Kongos einen Befehl erteilt und so eine Kette von Ereignissen auslöst, die dazu führen, dass ein Mensch später an dieser Hausnummer 87 ein und aus geht.

Auszug aus dem Buch

Die Geschichten der einzelnen Schicksale regen zum Nachdenken an. Als Ergänzung zu den Schilderungen der Flucht dieser Menschen dienen Infoboxen mit Fakten zu einzelnen Ländern, Kriegen und Machthabern. Eine aufklappbare Landkarte hinten im Buch zeigt die einzelnen Routen von Passang, Maurizio und Co. auf.

Geschrieben wurde das Buch vom ehemaligen NZZ- und Tagi-Journalisten Michael Hugentobler zum Anlass des 20-jährigen Jubiläums von «Social Input». Die Organisation setzt sich seit ihrer Gründung für die Integration von Migrantinnen und Migranten in der Schweiz ein. Das Buch kann für 28 Franken über die Homepage von social input oder unter Exlibris.ch bestellt werden.

3. Für Suppenkaspare

«Suppenkochbuch» von Katharina Sinniger und Tine Giacobbo

Vor dem «Limmatlädeli» standen die Menschen Schlange, wenn Tine Giacobbo und Katharina Sinniger, die Wirtinnen der legendären «Alpenrose» im Zürcher Kreis 5, Suppe kochten. Klassische Bouillons mit Einlage, exotische Suppen, deftige Eintöpfe - die Kreationen von Tine, Katharina und ihren Helferinnen sind einfach megafein! Meine beiden Alltime-Favoriten waren das Zürcher Chatzegschrei mit Hörnli und die Polentasuppe. Mmmmh ... In ihrem «Suppenkochbuch» verraten sie 200 Rezepte. Im Sommer 2017 musste das Limmatlädeli leider schliessen. Daraufhin wurde die Firma Suppelade GmbH gegründet und fand im Riffraff Bistro ein neues Zuhause.

Suppe wärmt. Suppe macht satt. Suppe macht glücklich. Dieses Buch versammelt die besten Rezepte aus mehr als zehn Jahren und bringt das Glück aus dem Suppenladen direkt zu Ihnen nach Hause.

Das Kochbuch kann für 48 Franken beim Echtzeit-Verlag bestellt werden.

Benutzer-Kommentare