30. August 2017

Optimale Altersvorsorge für Selbständigerwerbende

Die Leiterin Finanzplanung der Migros Bank erklärt die verschiedenen Optionen bei der Vorsorge.

Grafik Anteil Selbständigerwerbender am Arbeitsmarkt
In der Grafik: Anteil Selbständigerwerbender am Arbeitsmarkt
Lesezeit 1 Minute

«Mein Betrieb ist meine Altersvorsorge.» So tönt es von vielen Selbständigerwerbenden. Sie hoffen, ihr Unternehmen dereinst gewinnbringend veräussern und mit dem Erlös den Ruhestand finanzieren zu können. Diese Rechnung geht längst nicht immer auf. Es ist deshalb besser, man investiert nicht nur in die Firma, sondern auch in die Vorsorge.

Einen entscheidenden Einfluss auf die Vorsorgemöglichkeiten hat die Rechtsform der Firma. Wer die AG oder die GmbH wählt, gilt als Angestellter und muss sich einer Pensionskasse anschliessen. Daneben darf man pro Jahr bis zu 6768 Franken in die Säule 3a einbezahlen und in der Steuererklärung geltend machen. AG- und GmbH-Inhaber müssen auch Prämien für Arbeitslosen- und Berufsunfallversicherung bezahlen; hinzu kommen umfangreiche Verpflichtungen zur Buchhaltungsführung.

Angesichts dieser Auflagen entscheiden sich viele Selbständigerwerbende für eine natürliche Rechtsperson – die Einzelfirma oder die Personengesellschaft. Diese bieten grössere Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vorsorge: Die Firmeninhaber können auf den Pensionskassenanschluss verzichten und dürfen stattdessen jährlich bis zu 33840 Franken steuerwirksam in die Säule 3a einzahlen.

Aber es besteht auch bei der Einzelfirma und der Personengesellschaft die Möglichkeit für einen Pensionskassenanschluss, verbunden mit der Einzahlung von bis zu 6768 Franken pro Jahr in die Säule 3a. Hat man keine Angestellten, steht die Stiftung Auffangeinrichtung BVG oder eine allfällige Verbandsvorsorge der Branche offen.

Wer Mitarbeitende beschäftigt, muss diese beim Überschreiten des BVG-Mindestlohns von 21'150 Franken bei einer Pensionskasse versichern. Dieser Vorsorgeeinrichtung des Personals kann sich auch der Firmenchef anschliessen.

Autor: Jeannette Schaller (53) ist Leiterin Finanzplanung bei der Migros Bank.

Benutzer-Kommentare