04. Mai 2018

Über den Risipass auf den Hinderfallenchopf

Ein Ausflug im Bann des Säntis: mit dem Velo von Nesslau über die Schwägalp auf einen unbekannten Aussichtsberg

die Hütte auf dem Hinterfallen-Hügel
Schneeresten, Säntismassiv und viel Kontrast: die Hütte auf dem Hinterfallen-Hügel
Lesezeit 1 Minute

Natürlich kenne ich als ehemals passionierter Rennradfahrer die Schwägalp: eine klassische Frühlingstrainingsstrecke. Noch nie war ich jedoch auf dem bei Mountainbikern ebenso beliebten Risipass, der von St. Galler Seite bloss durch den Stockberg von der Schwägalp-Passstrasse getrennt ist. Neben diesem Zweiradklassiker hatte mir längst jemand den Hinderfallenchopf als Aussichtshügel empfohlen: Kaum je viele Wanderer, auf dem Hinweg ab Schwägalp-Passhöhe mehrere neckisch aufeinanderfolgende Ansichten des Säntismassivs.

Tatsächlich spielt das alpine Wahrzeichen der Nordostschweizer mit dem Ausflügler beinahe Verstecken: «Oise Bärg» zeigt sich aus Distanz und von der Seite bestens eingebettet in ein imposantes Massiv. Nähert man sich nach dem Risipass jedoch der Schwägalp, türmen sich die Felswände dramatisch vor einem auf. Noch etwas höher, im Anstieg zum Hinderfallenchopf, verliert der Berg wieder an Unmittelbarkeit, thront dafür hübsch eingebettet im ganzen Panorama .

Die hier vorgeschlagene Route auf den Aussichtshügel bietet jedoch noch ein paar Höhepunkte mehr: Im ersten Abschnitt lohnt sich etwa eine kurze Stippvisite in die Klosterkirche Neu St. Johann, wenige Meter nordwestlich vom Bahnhöfchen Nesslau (stündliche Zugverbindung von Wattwil SG, dazwischen fährt ein Postautokurs – mit Velo voranmelden: 071 375 68 80). Von Nesslau Zentrum fährt man Richtung Lutenwil durch lockere Siedlungen, mit zunehmender Höhe steigt der Anteil an landwirtschaftlichen Betrieben, teils moderne, teils Heimetli, die an längst vergangene Jahrzehnte erinnern. Mit dem Erreichen der Risipass-Bikeroute verlässt man das geteerte Strässchen und geniesst etwas abenteuerlichere Routen auf fast gleich bleibender Höhe: Waldpassagen, Lichtungen, nach der Kreuzung bei Schloo muss ich gar zweimal kurz absteigen ...

Route Nesslau-Hinderfallenchopf

Die Route (rot), auch als PDF zum Download (1500 x 1000 px / © swisstopo)

Beim Steiner Berg erreiche ich wieder das Strässchen, dem es bis auf den Risipass zu folgen gilt. Hier hat man abschnittweise beste Aussicht auf den Gegenhang im Westen und den Talverlauf Richtung Südosten. Dazu erahnt man immer mehr, wie es auf der Schulter Richtung Säntis aussieht.
Was ich überhaupt nicht ahnte: Wie viel Schnee auf der Nordwestseite der Krete zwischen Windenpass und Säntisgruppe noch liegt. So landschaftlich reizvoll sich Hänge und Hügel präsentieren, so sehr muss ich mir mit zwei bis drei Watübungen in Veloschuhen von ca. 100 Meter den Weg Richtung Bernhalden und Passstrasse erkämpfen.

Immerhin wärmt der Aufstieg zum Chräzerenpass mit folgendem Auf und Ab bis zum Ellenbogen (!) Füsse und Beine wieder auf. Den Rest erledigen die 50 bis 100 letzten Höhenmeter auf den Hinderfallenchopf (je nach Formstand und technischem Können auf dem Bike). Geniesst man oben die Aussicht ist jedoch klar: Aufgeben oder auf den Hinterkopf fallen war nie eine Option!

Blick vom Risipass in Richtung Säntis
Es taut, und doch liegt am Nordhang noch viel Schnee: der Blick vom Risipass in Richtung Säntis

Infos: Auf der Karte ist bloss der Hinweg (22 Kilometer) sichtbar. Auf meinem Ausflug war der erhoffte Abstieg vom Hinderfallenchopf nach Ober Scherlet wegen Schnees und teils noch ausstehenden Unterhaltsarbeiten mit Velo unmöglich zu schaffen. Ich war also gezwungen, denselben Weg praktisch bis Schwägalp Passhöhe zurückzukehren. Kein Problem, der Weg ist auch in umgekehrter Richtung abwechslungsreich. Im Übrigen kann man so mit dem Rad nach der Abzweigung beim Ellbogen-Hof so weit hinauffahren wie möglich, das Rad an beliebiger Stelle deponieren und nach der Besichtigung des Hügels im Abstieg aufsteigen und weiterfahren.

Geeignet für fitte Zweirad-Entdecker
Höhepunkte: Schloo, Risipass, Chräzeren-Hinderfallenchopf
Pause: Risipass, Bernhalden, Chräzerenpass, Hinderfallen(chopf)
Dauer: 3 Std. 20
Höhenmeter (bergauf): 1360 m

Trümpfe der Velotour Nesslau-Risipass-Hinderfallenchopf

Das Panorama auf dem Hinderfallenchopf auf Facebook


Reto Meisser über seine Kolumne «Hike & Bike»

Video: Elena Bernasconi

«HIKE & BIKE» auf Facebook
«HIKE & BIKE» auf Instagram

Benutzer-Kommentare