24. Oktober 2017

Neue Eindrücke für Migros-Lernende

Im Blog «Migros-Lernende» schreiben vier Jugendliche jede Woche über ihr Leben während der Ausbildung und die Facetten der Berufswelt. Diese Woche erzählt Mediamatiker Juri Fischer über seine Migros-Einführungswoche in Valbella.

Juri Fischer
Gruppenbild in Valbella. Die MGB-Lernenden im Sonnenschein der Bündner-Alpen.
Lesezeit 2 Minuten

Um fünf Uhr morgens stand ich auf, um mich für die Einführungswoche der Migros auf den Weg zu machen. Treffpunkt: Zürich Hauptbahnhof, dann gings mit dem Zug Richtung Chur. Unsere Zugfahrt dauerte recht lange, und ich döste noch ein wenig vor mich hin. Mit dem Postauto gings anschliessend nach Valbella, wo unsere Unterkunft stand. Nach dem Bezug der Zimmer und dem Mittagessen hatte wir bereits den ersten Theorieblock.

Am Abend waren wir alle sehr müde und verbrachten die Zeit im Gemeinschaftsraum. Einige spielten das Kartenspiel «Werwölfe», andere schauten Fernsehen.

«Spacing Effekt» im Zug

Am nächsten Tag gabs um acht Uhr Frühstück, und bereits um halb neun gings weiter mit der Theorie. Ich lernte neue Lernstrategien, Lerntypen oder Lernmethoden kennen und wie ich sie in meinem Arbeits- und Lernalltag nutzen kann. Zu den Lernmethoden gehörte zum Beispiel der «Spacing Effekt». Dabei geht es darum, dass man nicht mehrere Stunden am Stück lernen soll, sondern jeden Tag ein bisschen. Ich bin kein Mensch, der sehr viel lernt, aber ich werde den «Spacing Effekt» bei meinem zukünftigen Lernen sicher beachten und mich am Morgen im Zug auf bevorstehende Prüfungen vorbereiten, anstatt die Zeit totzuschlagen.

Nicht nicht kommunizieren

Am Mittwochnachmittag gings dann nach Churwalden auf die längste Rodelbahn der Schweiz. Am Abend schauten wir den Film «Dutti der Riese» und lernten so den Migros-Visionär und die Geschichte der Migros besser kennen. Am Donnerstag kam ein MGB-Mitarbeiter zu uns und hielt eine spannende und informative Präsentation zum Thema Kommunikation. Wir lernten die verschiedenen Kommunikationsebenen kennen, machten einige Tests und fanden heraus, dass man nicht nicht kommunizieren kann. Jede Gestik, Mimik oder auch Haltung ist bereits eine Art der Kommunikation.

Auch der Umgang mit den Sozialen Medien war ein Workshop-Thema.

Positives Fazit

Den letzten Abend unserer Migros-Einführungswoche verbrachten wir damit, im Dunklen an den Heidsee zu laufen, zu plaudern, dort ein Feuer zu machen und ausgiebig miteinander zu lachen. Am Freitag behandelten wir die sozialen Medien und den Auftritt der Migros in den sozialen Medien. Nach dem Mittagessen kehrten wir dann bereits wieder nach Zürich zurück, wo wir uns voneinander verabschiedeten und nach Hause gingen.

Die Woche war sehr toll, und wir Lehrlinge lernten uns besser kennen, was auch ein wichtiges Ziel dieser Woche war.

Benutzer-Kommentare