05. April 2018

Nelio spielt mit Fussbällen aus Bananenblättern

Der achtjährige Nelio aus Malters LU ist in Uganda der einzige Weisse in seiner Klasse. Aber er tanzt die afrikanischen Tänze schon fast so gut wie seine Freunde.

Illustration: Nelio in Uganda

«In unserer Schule lernen wir Rechnen, Lesen, Englisch und die einheimische Sprache Luganda, aber auch auch Singen und Tanzen. Es ist mega schwierig, mit den Hüften so zu wackeln wie die Afrikaner, aber ich kann es schon gut. Ich kann auch trommeln. Mein bester Freund hat einen krummen Kopf und macht 'viel Seich'. Das finde ich lustig. In den Familien meiner Schulkollegen gibt es viel Armut und auch Streitereien. Die tun mir leid, besonders die Mädchen, wenn sie geschlagen werden. Es hat hier eben auch Leute, die zu viel Schnaps trinken.»

Nelio in seiner Schulklasse in Uganda

«Ich spiele regelmässig im FC Kasubikamu im Monkeyteam mit. Meine Schulkollegen und ich basteln manchmal Bälle aus Bananenblättern und spielen damit. Wir klettern auch gern herum und spielen Fangis. Manchmal versuchen mich meine Kollegen zu foppen und behaupten, Uganda sei besser als die Schweiz. Aber ich weiss, dass wir Schweizer die beste Schoggi, sieben Präsidenten und tolle Uhren haben. Mein Lieblingstier hier ist das Chamäleon. Bei unserer Quelle gibt es auch Affen, die sind frech.»

Nelio im Fussball-Training

«In der Schweiz habe ich Schlittschuh laufen gelernt. Und manchmal spiele ich Handörgeli. Ich lebe jeweils im Sommer und im Herbst bei meinen Grosseltern in Malters LU und besuche dort die Primarschule. Dann esse ich gern Älplermagronen, Guetsli und Smarties. In Uganda bekommen wir in der Schule zum Frühstück Hirseporridge, mittags meistens Mais und Bohnen. Weil man davon halt satt wird.»

Nelio mit Handorgel

Hier siehst du Nelios Zuhause, seine Schule und wie er tanzen lernt:

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Ein Junge allein auf dem Bett

Ist mein Kind Einzelgänger oder einsam?

Illustration: Fionas Leben in Kanada

Fiona erntet in Kanada Ahornsirup

Das Hobby der zehnjährigen Emma: Saxofon

Ein Saxofon für alle Fälle

Mädchen mit Smartphone

Eltern, macht mal digital!