14. April 2018

Miss L. entwirft Rosen-Haarspangen

Wer Mädchen hat, kennt das Problem: Dauernd verlieren die Girls ihre Haarspängeli. Deswegen stelle ich den Kopfschmuck jetzt selbst her. Zum Beispiel aus Zackenlitze.

Rosen-Haarspangen

Die Idee mit dem Haarschmuck aus zickzackförmigem Webband kam mir neulich beim Aufräumen meiner Nähschubladen. Wenn man zwei dieser Bänder miteinander verzahnt, lassen sich daraus wunderschöne Rosetten herstellen.

Miss L. entwirft Rosen-Haarspangen

Du brauchst

- mehrere Meter Zackenlitzen in deinen Wunschfarben; ich habe für diese Anleitung die 2 cm breite Variante benützt, es geht aber auch mit schmäleren Zickzackbändern
- farblich passende Nähgarne
- Nadel, Schere
- Nähmaschine
- Haarspangen-Rohlinge
- Heissleimpistole

Zickzackbänder

Und so wirds gemacht

Entscheide, ob die Rosetten ein- oder zweifarbig werden sollen. Schneide dementsprechend je zwei Litzenstücke mit einer Länge von ca. 50 cm zu.

Litzenstücke abschneiden

Schlinge die Stränge umeinander und achte darauf, dass sich beide Seiten miteinander verzahnen. Bei diesem Schritt geraten die Bänder automatisch unter Spannung und beginnen, sich zu verdrehen. Fixiere das Flechtwerk alle paar Zentimeter mit einer Stecknadel, um den «Zopf» so eben wie möglich zu halten.

Umeinandergeschlunge Stränge

Nun geht es an die Nähmaschine. Benütze ein farblich passendes Garn, bei mehrfarbigen Strängen sollte sich zumindest ein Ton im Garn widerspiegeln. Nähe mit einem normalen Geradestich über die komplette Strecke und vergiss nicht, das Flechtwerk immer aufs Neue eben auszulegen. Es ist ausserdem wichtig, die Naht nicht durch die Mitte, sondern eher im Drittelbereich verlaufen zu lassen.

Umeinandergeschlunger Strang, mit der Nadel festgesteckt

Im nächsten Schritt werden die miteinander verschlungenen Zackenlitzen aufgerollt. Um später eine besonders schöne Rosette zu erhalten, muss die Seite mit der Naht nach unten zeigen. Schlage den Beginn ein und fixiere ihn mit einer Nadel in Richtung Tischplatte.

Rosette Stück um Stück aufrollen

Rolle die Rosette Stück für Stück auf und nähe das Band nach ungefähr jedem Zentimeter von Hand fest. Es kommt nicht auf besonders schöne Stiche an. Wichtig ist eigentlich nur, dass das Röschen im Bodenbereich vernäht ist. Vergiss nicht, das Fadenende zu sichern. Das sieht, wenn alles fertig ist, ungefähr so aus:

umgedrehte Röschen

Der helle Faden der beiden vorderen zweifarbigen Blumen stammt aus der Nähmaschine, der dunklere Faden wurde von Hand angebracht. Wenn du die Röschen umdrehst, sehen sie bereits sehr hübsch aus.

modellierte Röschen

Da die Rosetten an der Basis fixiert sind, kannst du die Ränder nun von Hand herunterklappen, zurechtziehen und modellieren. Von geschlossener Knospe bis voll aufgeblühte Blüte ist alles möglich.

Röschen per Heissleimpistole auf Haarspangenrohling fixieren

Zum Schluss kommt die Heissleimpistole zum Einsatz. Platziere einen haselnussgrossen Klecks Klebstoff im Blütenboden und drücke den Haarspangenrohling sofort in die noch flüssige Masse. Dieser Schritt stabilisiert die Blume weiter und sorgt dafür, dass die Haarklammer nahezu unzerstörbar wird.

Viel Spass beim Basteln von Haarspangen mit Rosenaufsatz!
Miss L.


Bettina Leinenbach im Videoporträt

Video: Elena Bernasconi

Instagram
Facebook
Pinterest

Logo MissL

Benutzer-Kommentare