Content: Home

Bumm, Krawumm – gäääähn!

Was? Schon wieder Silvester? Och, Mann, das hatten wir doch erst. Ich finde, der 31. Dezember ist der blödeste Tag im Jahr. Ich fürchte mich kein bisschen vor den Böllern. Und auch nicht vor den Luftschlangen und den Küsschen – tröööööt! Ich habe mich auch daran gewöhnt, dass manche Partygänger scheinbar den Weihnachtsbaum plündern, um ihr Outfit aufzuhübschen.

Aber, Leute, müssen wir das wirklich mitten in der Nacht veranstalten? Ginge nicht auch, sagen wir 16 bis 19:30 Uhr? Ich quäle mich doch schon, wenn der «Tatort» wegen einer Sondersendung eine Viertelstunde später anfängt. (Und dann liege ich bereits im Pyjama und mit geputzten Zähnen auf der Couch.)

Am letzten Tag des Jahres ist Couchsurfen aber ein fettes No-Go. Partyyyyy! Als ich noch jung war, bestand der Silvesterstress darin, eine Einladung zur richtigen Party zu bekommen. Wenn das gelang, war das neue Jahr interessanterweise gerettet. Damals war ich aber auch noch jünger und ausdauernder. Genau zur rechten Zeit kam dann die «Wir haben Babys und können leider nicht mitfeiern»-Phase. Doch seit Ida und Eva keinen Brei mehr bekommen, sind wir wieder dabei beim alljährlichen Silvesterspiel. Mist!

Der Jahresausklang mit guten Freunden und aufgedrehten Kindern ist bei uns jeweils gesetzt. Die allgemeinen Regeln wurden, Gott sei Dank, etwas gelockert. Pailletten und Pumps dürfen beispielsweise im Schrank bleiben. Auf unseren Ü-40-Partys muss sich auch kein Gast betrinken. (Obwohl es schon lustiger ist, wenn alles ein bisschen wackelt …)

Es gibt jedoch diese eine Regel, die keinen Deut wankt: bedingungsloses Wachbleiben bis zum zwölften Glockenschlag. Und genau deswegen hasse ich Silvester. Beim letzten Mal übermannte mich die Müdigkeit um genau 22:03 Uhr. Mein Kopf sank Richtung Tischplatte. Als ich aus dem Sekundenschlaf aufschreckte, hingen Raclettefäden in meinen Haaren. Noch Fragen?

 

Erschienen in MM-Ausgabe 52
27. Dezember 2016

Text
  Mag ich   Kommentare  1

 Drucken  E-Mail

Die Kolumnistin

Bettina Leinenbach

Bettina Leinenbach (40) ist Journalistin und zweifache Mutter.

«Mamma mia» auf Facebook

«Was ich preisgebe, ist echt»: Die Autorin verrät, wie sie mit Druck umgeht

Der normale Familienwahnsinn: Porträt zum «Mamma mia»-Start 2012

Die beliebtesten Artikel der Rubrik

 


Kommentar verfassen


1 Kommentar

Daniel Zollinger [Gast]

Geschrieben am
30. Dezember 2016

Wenn ich vor Mitternacht Müde bin gehe ich ins Bett. Ob ich jetzt aufbleibe oder nicht, wegen dem wird es trotzdem Neujahr! Ob ich will oder nicht!

  • Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet