07. Mai 2018

Mehr Tempo im Laden

Vor rund 30 Jahren führte die Migros den Strichcode auf Produkten ein. Das geheimnisvolle «Gartenhägli» machte das Einkaufen schneller.

Migros-Mitarbeiter 1988 mit Scanner
Ein Migros-Mitarbeiter prüft 1988, ob die kürzlich verkauften Waren korrekt eingescannt wurden. (Bild: MGB-Archiv.)

Das Bild stammt aus dem Jahr 1988: Ein Migros-Mitarbeiter in weissem Kittel und mit ernstem Gesichtsausdruck hält einen ellenlangen Papierstreifen in den Händen. Es ist ein Computerausdruck mit dem aktuellen Bestand einer Zürcher Filiale. Geprüft wird gerade, ob die Warenmenge in den Verkaufsregalen zur Zahl der Produkte passt, die in den vergangenen Stunden von den Kassenleuten eingescannt wurden.

In der zweiten Hälfte der 80er-Jahre führte die Migros flächendeckend die Scanner an den Kassen und die Strichcodes auf Produkten ein. Die unscheinbaren «Gartenhägli» aus unterschiedlich dicken Strichen machten das Einkaufen schneller: Weil die Kassenleute die Preise nicht mehr eintippen mussten, standen die Kunden weniger lange Schlange; ausserdem liessen sich so Tippfehler verhindern.

Bereits 1972 hatte die Migros erfolgreich einen Strichcode getestet – zuerst in einer nachgebauten Filiale, dann in einem echten Supermarkt in Greifensee. Sie arbeitete damals eng mit der Firma Zellweger Uster zusammen und war mit ihrem Experiment dem gesamten europäischen Detailhandel voraus. Am Ende wurde die Einführung des Codes dennoch verschoben. Der Grund: 1973 setzte sich in den USA ein anderer Strichcode durch, der, den IBM entwickelt hatte. Es war absehbar, dass er auch nach Europa kommen würde.

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Waage aus Steinen

Mehr Stabilität dank Rebalancing

Zinsen der Eidgenossen sind wieder im Abwärtstrends

Zinsen sind wieder im Abwärtstrend

Was verrät das  1. Quartal übers Börsenjahr?

Was das erste Quartal über das Börsenjahr verrät

Cornelia Marending

Cornelia Marending will durch Leistung überzeugen