14. Juni 2018

Max will die Tricks von Tranquillo Barnetta lernen

22 zu zwei: So hoch hat Max mit seiner Mannschaft mal gewonnen! Trotzdem weiss er: Als Fussballer muss man ein guter Verlierer sein. Der Hobbykicker sammelt auch Fanartikel und hat ein besonderes Autogramm.

Max spielt Fussball und sammelt allerlei Fanartikel
Lesezeit 2 Minuten

«Ich heisse Max und bin elf Jahre alt. Bei den D-Junioren vom FC Rotmonten in St. Gallen spiele ich als Innenverteidiger. Angefangen habe ich mal als Aussenverteidiger. Mein Vorbild ist Tranquillo Barnetta. Wenn ich ihn eines Tages treffen könnte, würde ich ihn fragen, ob er mir seine Tricks beibringe und warum er so schnell dribbeln kann und wie er es schafft, gleich fünf Spieler auszuspielen.»

Strategiebesprechung mit dem Fussballtrainer beim FC Rotmonten
Gehört auch dazu: Strategiebesprechung mit dem Trainer.

«Ausser Fussball spiele ich auch Geige, und ich gehe seit meinem vierten Lebensjahr ein Mal in der Woche ins Aikido. Dort habe ich bereits den 6. Kyu. Im Aikido lerne ich, mich richtig fallen zu lassen. Das hilft im Fussball sehr: Ich habe mich bis jetzt noch nie wirklich schlimm verletzt.»

Fussballtraining beim FC Rotmonten
Aufwärmtraining: Das heisst vor allem feldauf und -ab zu rennen.

«Zum Aufwärmen rennen wir und überkreuzen dabei die Beine, wie die Appenzeller beim Jodeln. Das machen wir mehrmals das ganze Spielfeld hoch und runter. Vor einem Match üben wir Pässe und Schüsse. Ausserhalb des Sportplatzes trainiere ich meine Kondition, indem ich zusammen mit meiner Mutter immer mit dem Velo unterwegs bin.»

Hobbykicker Max zeigt stolz die gewonnenen Medaillen.
Mit seiner Mannschaft hat Max schon einige Medaillen gewonnen.

«Ich sammle viele Fanartikel: Schleifen, Wimpel und Trikots. Besonders stolz bin ich auf ein Nati-Trikot mit der Unterschrift von Alain Sutter. Er hat mit uns mal in einem Ferienlager trainiert und die Libli verschenkt. Ich werde es bei jedem WM-Spiel der Schweiz tragen. Die Paninibilder habe ich schon alle. Als erste war die brasilianische Mannschaft komplett. Jetzt helfe ich noch meinen Geschwistern.»

Paniniheft
Als leidenschaftlicher Sammler hat Max das Paniniheft schon lange vor der WM voll.

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Brigitte Daxelhoffer

Der Ultra-Trail-Läuferin ist kein Weg zu weit

Claudio (links) macht einen Jungimkerkurs

Keine Angst vor Bienen – aber Respekt

Elias Ambühl

Freestyler Elias Ambühl möchte Transportpilot werden

Breel Embolo und Blerim Dzemaili im Jubel

Was der Jubel über einen Sportler aussagt

Informationen zum Author