25. November 2017

Lucy die Strahlende

Die berühmte Lucy erhellt in Zürich wieder die dunkle Jahreszeit. Doch was ist mit Lucys weniger glamourösen Artgenossinnen, die in den Dörfern leuchten?

Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt Zürich und auf dem Land
Lesezeit 2 Minuten

Kennst du Lucy? Sie hängt an der Bahnhofstrasse herum. Obwohl sie eine ziemlich helle ist, tut sie nichts anderes. Und sie wird dafür bewundert. Ich meine: so richtig bewundert. Leute reisen aus dem In- und Ausland extra nach Zürich, um die rumhängende Lucy zu fotografieren. Sie ist beliebter als der Samichlaus und das Christchindli zusammen. Denn Lucy ist wunderschön, eine strahlende Erscheinung.

Ich wäre gern mit Lucy befreundet. Immerhin habe ich seit dieser Woche ein Selfie von Lucy und mir auf dem Handy. Gepostet hab ich nur das, wo sie allein drauf ist. Sie sieht einfach besser aus als ich. Lucy hängt übrigens nur in der Weihnachtszeit an der Bahnhofstrasse rum. Wo sie sich im Rest des Jahres aufhält, weiss keiner so genau.

Manche sagen, Lucy sei hochnäsig, so «von oben herab». Ich finde sie vor allem sehr glamourös – trotz des ganzen Herumhängens. Vielleicht ein wenig angeknipst, vor allem seit dieser Woche. Aber diese Lucy hats auf jeden Fall so richtig im Griff, Stimmung zu machen! Du schaust zu ihr und – zack – singst du «Jingle Bells» vor dich hin. Lucy ist magisch.

Als ich diese Woche mit dem Selfie von Lucy und mir in der Tasche in mein Dorf zurückkam, erschrak ich. Auch hier hing zum ersten Mal in diesem Jahr eine rum. Sie sah Lucy ähnlich. Klar, nicht so extravagant und chic, aber unverkennbar ähnlich. Nicht weniger schön, nur anders. Und niemand war da! Keine Menschenseele. Ich dachte an Lucy, die von Hunderten von Menschen umgeben war, fotografiert und geliebt wird. Also zückte ich mein Handy und schoss ein Selfie mit unserer Dorfschönheit.

Benutzer-Kommentare