31. Dezember 2017

Leidenschaft fürs Selbermachen

DIe Kochexpertin hat sich schon einiges für 2018 vorgenommen. Häufiger selbst Brot backen ist nur ein Programmpunkt, Kimchi, Sauerkraut, Nussmus oder Räuchern gehören auch dazu.

Lesezeit 3 Minuten

Na, hast du gute Vorsätze fürs neue Jahr? Ich nicht. Oder besser gesagt, jedes Jahr den gleichen Vorsatz: Ich möchte gut essen. Was sich so einfach anhört, ist für mich nicht immer so optimal umsetzbar. Ich möchte nämlich möglichst viel selbst kochen und backen. Keine Sterneküche, sondern einfach gutes Essen. Möglichst saisonal und selbstredend ohne Fertigprodukte. Und natürlich möchte ich mein Küchen-Repertoire erweitern. Manches Vorhaben wird dann aufs Wochenende verschoben, weil unter der Woche – Pendlerleben sei Dank – wenig Zeit für Experimente bleibt.

Aber was konkret steht auf meiner Liste fürs nächste Jahr?

Auch wenn es schon seit Jahren hip ist: Ich habe mich noch nicht an Kimchi herangewagt, und auch das Sauerkrautprojekt habe ich auf Zeiten verschoben, in denen ich im Garten meinen eigenen Kabis ernten kann. Das ist für 2018 definitiv geplant, wenn mir die gefrässigen Raupen des Kohlweisslings keinen Strich durch die Rechnung machen wie in 2017.

Brot backen
Wieder mehr Brot backen ist ein Vorsatz unserer Autorin.

Was mir definitiv fehlt, ist ein guter Rhythmus beim Brotbacken. Mein Sauerteig ist oft schon dem Hungertod nahe, bevor ich mich wieder um ihn kümmere. Es wäre prima, wenn ich einen wöchentlichen Rhythmus finden könnte, um den umtriebigen Kühlschrankbewohner regelmässiger zu füttern und auch zu verwenden. Es gibt ja schliesslich noch Pfannkuchen und Waffeln, die mit Sauerteig prima funktionieren. Im Grunde steht dann auch noch ein Lievito Madre an, ein italienischer Sauerteig, der hefebetonter und weniger sauer ist.

Schon selbst hergestellt, aber meist doch beim indischen Supermarkt gekauft: Paneer. Eine Art Käse, der aus Milch und Zitronensaft oder Essig hergestellt wird. Wirklich ganz einfach …

Ich nenne sowohl einen Hochleistungsmixer als auch einen Foodprozessor mein Eigen. Auch wenn ich Smoothies selbst aus störrisch hartem Grünzeug damit so fein schreddere, dass später nichts mehr an die Blätter erinnert, habe ich um Nussmus stets einen Bogen gemacht. Dabei geht es nicht frischer, wenn man Nussmus mag und das Mus nicht allzu lange aufbewahrt. Zudem kann man selbst entscheiden, ob man beispielsweise die Nüsse vorher röstet.

Räuchern. Ich weiss nicht, wie lange ich mir schon vorgenommen habe zu räuchern, am besten Fisch. Man braucht dafür gar keinen Smoker oder gar einen Räucherschrank. Das Internet kennt viele Anleitungen, vom Wok über die Bratpfanne bis zum umfunktionierten Weinfass mit Schornstein. Wobei Letzteres schon wieder fast etwas für Profis ist.

Meine Leidenschaft fürs Selbermachen bringt mich immer wieder auf verrückte Ideen. Oder ist es nicht verrückt, selbst Tiefkühlpizza herzustellen? Oder Bouillonpulver? Oder Senf? Geht alles.

Bevor jetzt die Liste doch wieder lang wird, die wirklich interessante Frage: Wie schaffe ich es, meine Vorsätze umzusetzen?
Sich etwas mehr Zeit zu nehmen, ist immer ein guter Ratschlag. Vergiss es! Es gibt einfach keine Zeit, die man sich nehmen kann. Denn die Zeit ist sozusagen das Demokratischste, was man sich ausdenken kann. Alle sind gleich, alle haben gleich viel. Man kann sich nicht Extrazeit nehmen, keine Zeit sparen. Man muss also einfach machen. Und sich dann am Resultat erfreuen. Falls es nichts geworden ist? Weitermachen. Fördert die Resilienz. Scheitern gehört schliesslich zum Leben.

Brauchst du noch Ideen fürs Selbermachen in der Küche? Das Buch Meine DIY-Küche – 44 x selbstgemacht von Granola bis Kimchi bietet kompakt einen einfachen Einstieg in die Welt des Selbermachens. Einiges wie Graved Lachs oder Konfitüre sind sicher eher gängige Zubereitungen, aber insgesamt führt einem das Buch einmal vor Augen, dass selbst die Löffelbiskuits für das geliebte Tiramisu keine Hexerei der Industriebäckerei ist. Oder man macht das, was schwer erhältlich ist, selbst – wie etwa Kokosjoghurt (ohne Kuhmilch!) oder Kichererbsen-Tofu (Shan-Tofu).

Was nimmst du dir kulinarisch für 2018 vor?

Buch-Info
Titel: Meine DIY-Küche – 44 x selbstgemacht von Granola bis Kimchi
Autor: Agnes Pius
Seiten: 208
Verlag: Stiftung Warentest

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Ein neuer Toaster, doch wo landet der einmal ...

Auf dem Gerätefriedhof

Mit Resten vom Festmahl lässt sich Feines zaubern - hier ein Truthahn-Sandwich

Kochen mit den Resten vom Fest

12 Tipps, damit das Monster mit Namen Weihnachtsstress vor der Küchentür bleibt.

Tipps für weniger Hektik in der Festtagsküche

Wunsch nach gesundem Essen

Die unsaubere Form der Ernährung