Content: Home

Und fein dazu!

Der Hinweis, etwas sei gesund, nimmt Geniessern zuverlässig den Appetit. Anders beim Kaninchenfleisch. Gourmets schwärmen, und das sogar dann, wenn sie hören: Es ist wirklich gesund. – Nehmen Sie am Wettbewerb teil!

Fragen Sie, wen Sie wollen. Sie erhalten die Antwort: «Stimmt, das koche ich eigentlich nie, dabei hatten wir früher sehr oft Kaninchenfleisch, und ich mochte es immer sehr gerne.»

Tja, irgendwie haben sich Rindsplätzli, Kalbsbratwürste, Schweineschnitzel und Pouletflügeli in den Kühlregalen und Fleischtheken einfach vorgedrängelt.

Megafein!

Dabei gibt es grossartige kulinarische Gründe, um endlich wieder einmal Kaninchenfleisch zu servieren: Allein, was der 17-Gault-Millau-Punkte-Koch Thuri Maag kreiert, ruckzuckeinfach bis chefkochvirtuos, ist beeindruckend. Ob er dafür seinen Michelin-Stern erhalten hat? Und was hat Gilbert Gress damit zu tun?

Sportler und Gourmet: Gilbert Gress schätzt Kaninchenfleisch. (Bild: Photostill/Youtube).

Gress ist Kaninchenfleischliebhaber. Als Fussballtrainer findet er es natürlich gut, dass etwas so gesund ist. Und wenn es dermassen gut schmeckt, gehört es nie und nimmer auf die Ersatzbank.

Schnell gemacht: Pizza mit Kaninchenrückenfilet (Bild: Erwin Auf der Maur; aus Thuri Maags Kochbuch MAAGISCH EINFACH, Werd Verlag).

Tatsächlich, zubereitet und serviert ist es in wenigen Minuten, hier auf der Pizza. Das haben Gress und Maag, übrigens, schon an Degustationen vorgeführt, zum Beispiel im Glattcenter. Gress: «Alle, die degustiert haben, sagten, das ist hervorragend.»

Ja, gesund!

Im Vergleich zu Rind, Kalb, Schwein, Geflügel: Kaninchenfleisch enthält am meisten Eisen, nämlich doppelt so viel wie Rindfleisch; am wenigsten Cholesterin, nämlich halb so viel wie Hühnerfleisch, und es hat den höchsten Nährwert. Ausserdem gibt es keine Probleme mit Salmonellen oder ESBL-Bakterien: Kaninchenfleisch lässt sich problemlos roh geniessen.

Leicht und lecker: Kaninchenfleisch vom Grill. Ausprobieren! (Bild: oneinchpunch/iStockphoto).

Wer Kalorien zählt: Es sind 152 pro hundert Gramm. Und 21 g Eiweiss, 7.6 g Fett. «Und 100 Prozent Genuss», ergänzt Thuri Maag, und jetzt wissen Sie, worum es ihm geht.

Also los

Fragen Sie niemanden. Machen Sie einfach. Setzen Sie «Chüngel» auf den Einkaufszettel. Im Tiefkühler und im Kühlregal gibt es Schnitzel und Filets und mehr. Hm, Coniglio, des Kaninchenfleisches Krönung? Wie damals im Tessiner Grotto? Fragen Sie an der Theke.

Sofort gluschtig machen die Rezepte von Thuri Maag. Kommen Sie an eine der Degustationen, schauen Sie den Clip mit Gress und Maag.

Wettbewerb

Gewinnen Sie eines von 20 Victorinox-Tranchiermessern: Schreiben Sie Thuri Maag in einer Email, warum Sie Kaninchenfleisch gerne haben. Die ersten 20 Posteingänge erhalten ein Victorinox-Tranchiermesser im Wert von 32 CHF – Adresse nicht vergessen!

Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Es erfolgt keine Barauszahlung, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Die Mitarbeitenden der Migros-Medien sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
Mehrfachteilnahmen sind nicht erlaubt und werden vom Wettbewerb ausgeschlossen. Preise, die nicht bis spätestens drei Monate nach Ziehung durch den Gewinner bezogen werden, verfallen ersatzlos. Eingesandte Daten können zu Marketingzwecken verwendet werden.

 


Text
  Mag ich  

 Drucken  E-Mail

Herkunft

Der Schweizer Kaninchenfleisch-Spezialist Delimpex hat seine Farmen in den Weiten der ungarischen Agrarlandschaft, der Puszta-Ebene; alles ist gemäss Vorgaben der Schweizer Tierschutzverordnung (TSchV 455.1) eingerichtet und Ställe und Anlagen werden regelmässig vom Swiss Quality Testing Services (SQTS) überprüft. Dazu kommt das Versprechen der Generation M, mit dem Migros die Verantwortung fürs Tierwohlergehen übernimmt.