03. Dezember 2012

La Réunion im Indischen Ozean entdecken

Die wichtigsten Adressen und Informationen für die französische Insel La Réunion.

Ein typisches Gericht mit allerlei Meeresgetier
Ein typisches Gericht mit allerlei Meeresgetier im Restaurant Chez Moustache.

ANREISE

Edelweiss Air legt im Winter Nonstop-Flüge ab Zürich nach Mauritius auf (Flugzeit rund 11 Stunden). Weiterflüge nach La Réunion (Flugzeit 25 Minuten).
Alternative mit Air France oder Corsair nonstop ab Paris-Orly oder mit Air Austral ab Paris-Charles de Gaulle. Früh buchen lohnt sich.

BESTE REISEZEIT

Wettermässig im Oktober/November (dann ist allerdings auch Hochsaison) oder April/Mai. Die Regenzeit dauert von Ende Dezember bis Mitte März.
Dann, im kontinentaleuropäischen Winter, sind die Temperaturen am höchsten.

ÜBERNACHTUNGEN

Lux in L’Hermitage südlich von Saint Gilles, 28 rue du Lagon, Tel. 00262 262 700 003, www.luxislandresorts.com :
Das einzige Fünf-Sterne-Hotel auf der Insel, ideal für Badeferien. Lux steht nicht für Luxus, sondern Licht. Insgesamt drei Restaurants, mehrmals wöchentlich kostenlose Filmaufführungen unter freiem Himmel. Der Strand ist von Korallen durchsetzt (Badeschuhe einpacken).

La villa des cannes oberhalb von Sainte-Marie, Route du paradis, Tel. 00262 262 37 32 13, www.lavilladescannes.com :
Das Maison d’hôtes im Stil eines luxuriösen-provenzialischen Bed&Breakfast eignet sich, um das Entdecken der Insel zu starten. Das französische Ehepaar kümmert sich rührend um die Gäste und bekocht diese auf Wunsch. Wunderschöne Aussicht aufs Meer, sehr sauber.

Gasse von Cilaos mit dem empfehlenswerten Hotel Tsilaosa
Eine Gasse von Cilaos mit dem empfehlenswerten Hotel Tsilaosa.

Tsilaosa in Cilaos, Tel. 00262 262 37 39 39, www.tsilaosa.com :
Hotel im kolonialen Stil, zentral gelegen. Unbedingt nach einer Weindegustation lokaler Rebensäfte aus Cilaos fragen.

Palm Hotel & Spa, Tel. 00262 262 56 30 30, www.palm.re :
Wunderschönes Resort mit viel Stil im Süden der Insel. Hat offiziell vier Sterne, verdient aber einen Fünften. Grösster Nachteil: Nicht direkt am Meer, und die Küste eignet sich in dieser Umgebung nicht zum Baden, weil die Brandung zu stark ist.

Dimitile in Entre Deux, Tel. 00262 262 39 20 00, www.dimitile.eu :
Kleines Hotel im wenig bekannten Ort Entre Deux, der sich bestens mit Cilaos kombinieren lässt. Die Speisen im Restaurant sind gut, aber nicht preiswert.

RESTAURANTS

Il était une fois in Saint Leu, 1 ruelle rivière, Tel. 00262 6 92 68 96 19 (geöffnet von Dienstag- bis Freitagmittag und -abend sowie am Samstagabend):
Das französische Ehepaar hat das kleine Lokal mit viel Liebe asiatisch eingerichtet und kocht französische Gourmetküche. Als Vorspeise empfiehlt sich «Macarons» mit Foie Gras, schöne Fischauswahl. Die Weinauswahl ist mit sieben Roten, zwei Rosés und zwei Weissen bescheiden. Achtung: Kreditkarten werden nicht akzeptiert.

Au Bout là-Bas in Saint Leu, 37 rue du Lagon, Tel. 00262 262 55 98 72 (geöffnet von Dienstag bis Freitag von 12 bis 14 Uhr sowie jeden Abend ausser sonntags von 19 bis 22 Uhr):
Das Ende Dezember 2011 gegründete Bistro mit seinem romantischen Garten hat unkomplizierte und frische Menüs wie Surf&Turf für 18.50 Euro. Sehr zu empfehlen ist das an Sashimi erinnernde Tataki de Thon zu 16.50 Euro. Der Service der bildhübschen Serviertochter mit ihren mandelbraunen Augen ist super. Die Gäste kommen in Flipflops. Kreditkarten werden nicht akzeptiert.

Bistrot des Pêcheurs in Saint-Gilles les Bains, Port de Plaisance/Rue du Général de Gaulle, Tel. 00262 262 33 21 02 (täglich geöffnet):
Spezialität dieses direkt am Hafen gelegenen Bistros sind Muscheln, Fische und Meeresfrüchte.

La Marmite in L’Ermitage südlich von Saint-Gilles-les-Bains, 34 Bd Leconte de Lisle, Tel. 00262 262 33 31 37:
Hier kommen Liebhaber kreolischer Küche auf ihre Rechnung. Empfehlenswert ist das Buffet für 20 Euro: Auf dem Holzkohlengrill köcheln in gusseisernen Pfannen Miesmuscheln, Tintenfisch, Huhn, Ente à la vanille, Fisch, Lamm, Schweinefüsse. Dazu werden Kohlsalat, Tomaten und Peperoncini (scharf!), gereicht.

Ein weiteres getestetes Gericht im Chez Moustache
Einfach, aber gut: Ein weiteres getestetes Gericht im Chez Moustache.

Chez Moustache in der Nähe von St Philippe, im wilden Süden, 9 RN2 Tremblet, Tel. 00262 692 33 27 03 (dienstags geschlossen):
In diesem einfachen Gartenbeizli kocht die Powerfrau Rosemay. Ihr Ex-Mann gab dem Restaurant «Schnauz» seinen Namen. Empfehlenswert ist «Cari Camarons» (kreolische Langusten zu 12 Euro), Poulet Vanille und dazu ein Salat aus Palmherzen. Man kann der Köchin beim Zubereiten zuschauen. Abrunden sollte man das Essen mit einem Rhum Vanille (3 Euro).

QG ausserhalb von Bourg Murat, 60 Bis Rue Alfred Picard, Tel. 00262 262 382 855 (geöffnet von 7 bis 22 Uhr, geschlossen am Mittwoch ab 16 Uhr sowie donnerstags):
Einfaches Restaurant, bei dem ein Senegalese kreolische mit senegalesischen Spezialitäten mischt. Der Tagesfisch ist schmackhaft. Ideal als Kombination nach einer Wanderung zum Piton de la Fournaise.

SEHENSWÜRDIGKEITEN

Wer die topographischen Ausmasse der Insel aus der Vogelperspektive sehen möchte, sollte sich trotz möglicher ökologischer Bedenken für einen Helikopterrundflug entscheiden.
Helilagon (Hauptbasis oberhalb von Saint-Gilles-les-Bains, www.helilagon.com ) bietet bei gutem Wetter verschiedene Rundflüge an. Empfehlenswert ist «l'Incontournable»: Die Tour kostet 239 Euro und dauert 45 Minuten. Tipp: Da die Wolken oft schon gegen 10 Uhr auftauchen, lohnt es sich, möglichst in der frühmorgens loszufliegen.

Auf Réunion wird Rum hergestellt. Die Geschichte des Zuckerrohrschnaps ist auch die Geschichte der Insel. Das zeigt sich im 2008 gegründeten privaten Museum «la Saga du Rhum». Selbstverständlich gibt es auch eine Möglichkeit, die Destillate zu degustieren. Das Museum befindet sich in der Nähe von Saint-Pierre Cédex, ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet und kostet 8 Euro Eintritt, www.sagadurhum.fr

GUT ZU WISSEN
La Réunion ist ein sogenannter «Hot Spot», eine vulkanische Insel. 1998 wurden beispielsweise rund 1000 Beben pro Stunde gemessen. 2007 spie der Vulkan Piton de la Fournaise so viel Lava, dass die Umgehungsstrasse überflossen wurde und die Insel um einige Quadratkilometer wuchs. 2010 fand der letzte, mehrtägige Lavaausbruch statt.
Ebenfalls mehrere Jahre ist es her, seit ein Zyklon über die Insel fegte.

Gartenaussicht in der Unterkunft Villa Cannes Maison d'hôte
Gartenaussicht in der Unterkunft Villa Cannes Maison d'hôte (siehe Übernachtungs-Tipps).

Die Nebenkosten sind auch ausserhalb der Hotelanlagen und im Gegensatz zu Mauritius relativ hoch, weil die Löhne der Angestellten französisches Niveau erreichen und viele Produkte importiert werden müssen.

Das Leitungswasser ist praktisch überall trinkbar, die Kriminalität klein, sanitärische Einrichtungen sind so gut wie in der Schweiz.

In knapp vier Stunden kann man mit dem Auto die ganze Insel umrunden.

Auf Réunion, genauer in Grand Coude, wird wieder Kaffee angebaut: Der teuerste der Welt heisst Café Bourbon. 90 Prozent der Produktion wird nach Japan exportiert. Der Kaffee hat einen tieferen Koffeinanteil als üblich.

In den letzten Wochen berichteten Schweizer Medien über Haiattacken. Baden kann man hingegen nach wie vor ohne Bedenken.
Surfern wird hingegen empfohlen, ihren Sport zu unterlassen. Ansonsten laufen sie Gefahr, dass Bullen- und Tigerhaie ihr Surfbrett mit einem Wasserschildkrötenbauch verwechseln.

Bilder: Reto Wild

Benutzer-Kommentare