02. August 2018

Können Tiere glücklich sein?

Journalistin Gabriela Bonin beantwortet Kinderfragen. Diesmal möchte Norah (5) aus Buochs NW wissen, ob Tiere glücklich sein können.

Können Tiere glücklich sein?

Leider können wir die Tiere nicht befragen. Dich aber kann ich fragen: Bist du glücklich? Wenn ich mir deine Zeichnung anschaue, dann glaube ich, dass es so ist. Du malst heiter, mit starken Farben. Du zeigst uns einen lachenden Esel. Deine Schmetterlinge erinnern mich an Leichtigkeit und Freiheit. Ich erkenne in deinem Bild dein Glücklichsein.

Das ist aber nur meine Sicht. Ähnlich ergeht es vielen Menschen, wenn sie Tiere beobachten: Wenn Welpen spielen oder Kälber Luftsprünge machen, wenn Schweine sich suhlen oder Katzen sich auf dem Rücken räkeln, dann stellen wir sie uns glücklich vor. Sind sie das wirklich? Oder wollen wir sie einfach so sehen? Wir übertragen unsere Gefühle gern auf Tiere – als ob sie Menschen wären. Das sind sie aber nicht. Sie sind auf geheimnisvolle Weise anders als wir.

Tierforscher konnten zeigen: Wenn es Tieren wohl ist, wenn sie also gut gehalten werden, dann wagen sie mehr Risiken. Sie gehen dann vom «Guten» aus. Bedeutet eine rosa Sicht bereits das Glück? Wissenschaftler müssen das ohne Gefühle beurteilen. Daher nennen sie das «nur» Wohlbefinden. Wir aber haben mehr Freiheiten als die Forscher: Wir dürfen die Welt mit dem Herzen betrachten. So gesehen weiss ich, dass zumindest deine Tiere glücklich sind.

VIDEOS

So klingt Musik, die Katzen «glücklich» macht
Wenn Kühe Luftsprünge machen
Schweine suhlen sich zufrieden (?)
Pferd und Katze schmusen miteinander

Der «arte»-Dokfilm über die Gefühle der Tiere:

Hast du auch eine Frage zu einem aktuellen Thema?
Dann sende eine E-Mail an: kinderfragen@migrosmedien.ch
Wenn wir deine Frage auswählen, erhältst du eine Migros-Geschenkkarte im Wert von 20 Franken.

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Haustier

Illustration Taubenschwänzchen-Falter

Plüschiger Vielflieger

Illustration: Kind mit Plüschhund

Ferienende

Digital Detox?

Digital Detox