06. November 2018

Jodlerin Amélie weiss, was sie drauf hat

Seit fünf Jahren jodelt sie im Chor und übt in der Freizeit mit ihrer Freundin. Für die zehnjährige Amélie ist klar: Ländlermusik und die volkstümliche Kultur gefallen auch Kindern und Jugendlichen.

Amélie beim Jodeln
«Ich war sofort Ländler-Fan», sagt Amélie (10).
Lesezeit 2 Minuten

«Ich heisse Amélie und bin 10 Jahre alt. Seit fünf Jahren jodle ich jeden Dienstag im Chor. Zum ersten Mal habe ich bei meinem Grossmami Ländlermusik gehört und bin sofort Fan geworden. Wenn wir mit dem Jodelchörli auftreten, trage ich eine Tracht und bin stolz, darin ein Teil der Schweizer Kultur zu sein. Ich gehe daneben auch ins Schwingen und ins Ringen. Mit meiner Familie lebe ich auf einem Bauernhof in Einsiedeln SZ. Ich bin sehr gern in der Natur. Manchmal gehe ich wandern und jodle dabei.»

Amelie im Choerli

«Im Jodelchörli ist auch eine gute Freundin von mir dabei. Zusammen mit ihr habe ich in der Schule schon einmal vor der ganzen Klasse gejodelt, nur wir beide. Das brauchte viel Mut, aber ich traute es mir zu. Gemeinsam üben wir auch in der Freizeit. Für diese Proben habe ich ein Keyboard zu Hause, damit ich die Töne treffe.»

Amelie in der Tracht

«Viele denken, die Jodeltexte seien alle in Mundart. Das ist aber überhaupt nicht so. Mein Lieblingslied ist zum Beispiel dreisprachig: deutsch, englisch und französisch. Die Musik ist sehr traditionell – Handörgeli, Schwyzerörgeli und Hackbrett sind aus der Ländlerkultur nicht wegzudenken.»

Jodelchörli

«Ich finde es gut, dass wir im Jodelchörli gleich viele Mädchen wie Buben sind, weil so die Mischung der verschiedenen Stimmlagen interessanter klingt. Meine eigene Stimme mag ich sehr, weil ich sehr tiefe, aber auch ganz hohe Töne treffe. Darauf bin ich stolz, denn dafür habe ich sehr viel geübt.»

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Claudio (links) macht einen Jungimkerkurs

Keine Angst vor Bienen – aber Respekt

Max spielt Fussball und sammelt allerlei Fanartikel

Max will Fussball spielen wie Barnetta

Der neue Mario-Botta-Bau auf dem Monte Generoso (Vetta)

Mit dem Kulturprozent die Schweiz erkunden

Muthoni Drummer Queen (Bild: Peter Mutuma)

Schweizer Talente wollen hoch hinaus