18. September 2018

Junge Leseratten zeigen ihre Knüller

Ob Bilderbuch oder Krimi: Noch nie war die Fülle an Schweizer Kinderbüchern so gross wie heute. Eine Übersicht über die wichtigsten Titel und Autoren. Und: Fünf kleine Experten verraten ihre ganz persönlichen Lieblingsbücher.

Die Bücherfans Mattis, Safi, Nevio, Elin und Julian (von links) mit ihren Lieblingsbüchern in der Gemeindebibliothek Meilen ZH
Die Bücherfans Mattis, Safi, Nevio, Elin und Julian (von links) mit ihren Lieblingsbüchern in der Gemeindebibliothek Meilen ZH

Tief in den Seiten eines Bilderbuchs oder einer packenden Geschichte versinken, jedes Detail aufsaugen und alles um sich herum vergessen: Das können nur Kinder. Kinderbücher prägen sich ins Herz ein und gehen nie ganz vergessen. Die Schweiz hat eine lange Kinderbuchtradition. Johanna Spyris «Heidi» entstand 1880, «Globi» als Werbefigur des Warenhauses Globus 1932, der «Schellen-Ursli» 1945. Heute stellt sich die Situation anders dar. Während vor 100 Jahren in der Schweiz nicht einmal zehn Bilderbücher pro Jahr erschienen, sind es jetzt jährlich 9000 deutschsprachige Kinderbücher, die auf den Markt kommen.

Was macht ein Buch zum Erfolg? Elisabeth Eggenberger (31) vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien sagt, ein Kinderbuch müsse denselben Qualitätsansprüchen genügen wie Literatur für Erwachsene: «Es nimmt die Leser ernst, ist sorgfältig gestaltet, stellt auch Fragen, die zum Weiterdenken anregen und hat eine Handlung, die funktioniert.» Eine Autorin, die für ihre in der Schweiz spielenden Jugendromane äusserst sorgfältig recherchiert, ist etwa Petra Ivanov aus Zürich.

Hans ten Doornkaat (66), der seit Jahren für das Bilderbuchprogramm despreisgekrönten Schweizer Atlantis-Verlags verantwortlich ist, sagt, manche Bücher bräuchten eine gewisse Zeit, bis ihre Qualität erkannt wird und sie zum Verkaufshit werden. Etwa «ICH knack die Nuss» von Paolo Friz. Dabei habe er als Lektor nach fünf Minuten Telefongespräch mit dem Autor das Projekt angenommen. So sehr hat ihn die Geschichte vom kleinen Gorilla überzeugt, der die Kokosnuss selber öffnen will.

Mit Meersäuli und Schweinen mitfiebern

Erfolgreich ist auch Katja Alves: Die ehemalige Radiojournalistin aus Zürich schreibt seit 2010 kluge und humorvolle Jugendromane, in denen auch mal Meerschweinchen die Hauptrolle spielen. Die Basler Illustratorin Kathrin Schärer, die eigentlich Elefantenpflegerin werden wollte, zeichnet die Tiere: für eigene Geschichten und auch für die Bücher von Lorenz Pauli. Für den Dauerbrenner «Johanna im Zug» – Johanna ist übrigens ein Schwein – erhielt sie den Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis, der alle zwei Jahre verliehen wird.

Eher in die Kategorie Geheimtipp gehören die Hefte des Schweizerischen Jugendschriftenwerks, die früher in den Schulklassen gelesen wurden, als etwas altbacken galten, aber heute mit neuen, frischen Geschichten und Illustrationen auch online für sechs Franken pro Stück zu kaufen sind.Letztlich aber kommt es – wie überall – auf den persönlichen Geschmack an. Nur weil die Eltern Ida Bindschedlers «Turnachkinder» lieben, muss nicht auch das Kind auf diese klassische Geschichte einer Zürcher Familie von 1850 anspringen. Es reicht ja, wenn man sich selber nochmals in die Seiten vertieft und sich dabei fühlt, als ob man wieder zehn Jahre alt wäre.

Das sagen die jungen Experten

Elin Jil Stecher (7)

Elin Jil Stecher mit «Es war einmal ein Igel»
«Das Buch hat viele lustige Tiere, zum Beispiel einen Igel mit Flügeln oder ein Huhn, das Eier ins Klo legt.»

Lieblingsbuch: «Es war einmal ein Igel» von Franz Hohler, mit Bildern von Kathrin Schärer, bei Ex Libris
Weitere Lieblingsbücher: «Luna und der Katzenbär» von Udo Weigelt, «Papa Moll», «Die supergeheime Pfötchen-Gäng» von Katja Alves, «Die kleine Spinne Widerlich» von Diana Amft
Das mache ich am liebsten: Ballett tanzen, singen, turnen, Klavier spielen, Rätsel lösen und Bücher lesen
Das mag ich nicht: Wenn ich früh ins Bett gehen muss.
Damit macht man mir eine Freude: Wenn man mir einen schönen Brief schreibt.
Mein Haustier: Ich hätte gern Hasen wie die von unseren Nachbarn.
Lieblingsessen: Kaiserschmarrn vom Omi aus Österreich, und Vongole habe ich auch sehr gern.
Hobbys: Klavier, Ballett und Leichtathletik
Zum Buch: Wenn sich Autor Franz Hohler und die erfolgreiche Illustratorin Kathrin Schärer zusammentun, entsteht ein Bilderbuch mit reizenden Tieren, die lustige Sachen machen – und dabei spielerisch Themen wie Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Anderssein und Sehnsucht behandeln.

Julian Zielonka (13)

Julian Zielonka mit «Mein Name ist Eugen»
«Meine Lieblingsbücher lese ich immer wieder. Wenn es mir langweilig ist, nehme ich sie hervor und fange neu damit an.»

Lieblingsbuch: «Mein Name ist Eugen» von Klaus Schädelin, bei Ex Libris

Weitere Lieblingsbücher: Alle «Asterix» habe ich mehrmals gelesen, «Harry Potter» auch. Ich wähle nach Lust und Laune, auch in der Bibliothek.
Das gefällt mir: Fussball spielen und praktisch jede andere Sportart ausser Golf und Schach
Das gefällt mir nicht: Aufräumen, Putzen und Hausaufgaben. Wenn man in der Schule präsent ist, braucht es doch keine «Ufzgi».
Damit macht man mir eine Freude: mit mir Fussball spielen und mir dabei am liebsten noch etwas beibringen, wie mein Bruder es macht.
Haustier: Keines. Ich hätte aber gerne einen Hund.
Hobbys: neben Fussball und Sport auch Kontrabass spielen – seit sechs Jahren
Zum Buch: Die Geschichte vom Lausbub ­Eugen, seinen Freunden und ihren Streichen im Bern der 1950er-Jahre hat bis heute viele begeisterte Fans und ist inzwischen in der 31. Auflage erschienen. 2004 wurde das Buch sogar verfilmt.

Safi Schmid (11)

Safi Schmid mit «Harry Potter»
«Am liebsten habe ich Bücher mit Fortsetzung, da habe ich genug Lesefutter, wenn es mir langweilig ist.»

Lieblingsbuch: «Beste Freundin dringend gesucht» von Katja Alves, bei Ex Libris

Weitere Lieblingsbücher: «Harry Potter»! Auch die Filme sind super, ich habe mir jeden mindestens fünf Mal angeschaut, sie werden mit jedem Mal besser.
Das mache ich am liebsten: Tanzen und lesen
Das mag ich nicht: Geometrieaufgaben
Damit macht man mir eine Freude: Mit einer Handyhülle oder einer Reise nach London
Meine Haustiere: Hund Adeen, die Katzen Cora und Nala, und Fische haben wir auch.
Traumberuf: Lehrerin
Lieblingsessen: Sushi, aber ohne Fisch
Hobbys: Ich gehe zwei Mal pro Woche ins Ballett und zeichne gern, und ich würde auch gern Gitarre spielen lernen.
Zum Buch: Das erste Kinderbuch von Katja Alves handelt von Elfriede, die auf ihrer Suche nach einer besten Freundin von einem Fettnäpfchen ins nächste tappt. Am Ende kommt alles gut, dank Hubert und Hamster Dieter. Von Katja Alves sind inzwischen noch weitere charmant-witzige Kinderbücher erschienen.

Nevio Boss (10)

Nevio Boss mit «Jan & Co.: Vermisst am Matterhorn»
«Mir gefällt, dass die Geschichte manchmal etwas brutal ist und dass manchmal etwas schiefläuft. Man will immer wissen, wie es weitergeht.»

Lieblingsbuch
«Jan & Co.: Vermisst am Matterhorn» von David Hollenstein, bei Ex Libris
Weitere Lieblingsbücher: «Warrior Cats» von Erin Hunter. Davon gibt es mehrere Bände – sehr spannend!
Das mache ich total gern: Mit meinen Kollegen Handball und Fussball spielen
Das gefällt mir nicht: Echter Streit. In Büchern finde ich es aber spannend.
Damit macht man mir eine Freude: Mit einer Überraschung. Zum Beispiel mit einem Bausatz für ein ferngesteuertes Auto.
Hobbys: Handball, Fussball, und seit zwei Jahren spiele ich Gitarre.
Lieblingsessen: Omeletten mit Ahornsirup und Apfelmus
Zum Buch: Jan und seine Freunde suchen nach der verschwundenen Dajana. «Jan & Co.» ist eine Detektivserie für Kinder, die Spannung mit biblischem Gedankengut verknüpft.

Mattis Noé Stecher (6)

Mattis Noé Stecher mit «Geissbock Charly reist um die Welt»
«Ich liebe Schoggi! Die Seite, die mir im Buch am besten gefällt, duftet ganz fest nach Schokolade.»

Lieblingsbuch: «Geissbock Charly reist um die Welt» von Roger Rhyner, bei Ex Libris
Andere Lieblingsbücher: «Papa Moll», «Barbapapa»
Das mache ich gern: Velo und Scooter fahren, mit Autos spielen, etwas bauen oder konstruieren
Das mag ich gar nicht: Wenn ich in der Bäbi-Ecke spielen soll.
Damit macht man mir Freude: Mit Geschenken
Haustier: Ich hätte gern einen Hund-Hamster.
Traumberuf: Maschineningenieur
Lieblingsessen: Tortelloni
Hobbys: Ich bin im Unihockey-Klub.
Zum Buch: Geissbock Charly stinkt, aber seine Bücher tun es nicht: Der Glarner Roger Rhyner hat mit seiner «Charly»-Reihe einen Volltreffer gelandet. Die Erlebnisse des herzigen Geissbocks werden in «Duftbüchern» erzählt, die auf jeder Seite anders riechen: nach Zuckerwatte, Schokolade oder Kokosnuss.

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

T. Ohmura: Schlaft recht schön (Buchcover ohne Schrift)

Winterfreude, wie sie im Buche steht

Viel körperliche Nähe macht nicht nur das Kind, sondern auch die Eltern ruhiger (Bild: GettyImages)

Das gläserne Baby

Frau in Hockeyausrüstung dreht eine Pirouette

Glatteis

Ein Kind verkauft im Handy Burger

Burger King