13. Dezember 2017

Hahn zu!

Mit den sinkenden Temperaturen steigt das Risiko, dass die Wasserleitungen einfrieren. Hahn zu!, heisst drum die Devise. Wären da nicht die Hasen und Hühner im Garten.

Wasserbecken mit Hühner- und Hasentränken
Abstelllen oder noch zuwarten mit der Ausserbetriebnahme des Aussenwasserhahns – das ist die Frage!
Lesezeit 2 Minuten

Wer wie ich diverse Viechli im Garten hält, wird die Aussenwasserhähne möglichst spät ausser Betrieb nehmen. Einfach, weil es ziemlich mühsam ist, sich jeweils mit den (in meinem Fall) Hühner- und Hasentränken ins Haus respektive zum Schüttstein in die Küche zu verschieben.

Zwar könnte ich besagte Hühner- und Hasentränken (die korrekte Bezeichnung lautet übrigens Kunststoff-Stülptränke, dies aber nur nebenbei) auch draussen mit einer Giesskanne befüllen, nur ist das gerade im Zusammenhang mit dem Stülpen ganz schön tricky. Die Kunststoff-Stülptränken wollen nämlich schön süferli aufgedrüllt werden (ohne dass sich das Restwasser über meine Füsse ergiesst), anschliessend schön süferli befülllt werden (ohne dass sich das frische Wasser über meine Füsse ergiesst) und abschliessend wieder schön süferli zugedrüllt und – jetzt wird es ganz heikel – mit Schwung so gekehrt werden, ohne dass sich das frische Wasser über meine Füsse ergiesst.

Dieses Prozedere mag bei Temperaturen um den Nullpunkt herum noch funktionieren, ab minus 10 Grad wirds dann aber echt mühsam: Mit Handschuhen klappt das Ganze nämlich erfahrungsgemäss (Füsse!) nicht und ohne sind meine Chlüppli spätestens beim schön süferli Zusammenschrauben dermassen tiefgefroren, das ebenfalls nix mehr geht.
Befülle ich die Kunststoff-Stülptränken hingegen in der warmen Küche, friere ich mir zwar nicht die Chlüppli ab, ziehe aber regelmässig eine Wasserspur durchs Haus.

Und drum hoffe ich jetzt einfach, dass die Temperaturen fürs erste gnädig bleiben. Denn spätestens wenn es so richtig richtig eisig wird, steht der eigentliche Challenge ins Haus respektive in den Garten: Wie verhinderte ich, dass sich meine Kunststoff-Stülptränken innert Stundenfrist in Eisblöcke verwandeln?


Mehr zu Hobbygärtnerin Almut Berger:

Benutzer-Kommentare