Leser-Beitrag
31. Dezember 2017

Haben Sie Mut und gestalten Sie Ihr neues Leben selbst

Leser Hugo Bühlmann liefert aus Mathias Morgenthalers «Out of the Box» zehn Thesen für Berufstätige zur (Neu-)Orientierung: Leiden im Angestelltenjob oder in die Selbständigkeit flüchten?

Mathias Morgenthaler: Out of the Box (Zytglogge Verlag)

Trotz über 1000 Gesprächen hat Mathias Morgenthaler bis heute keine allgemeingültige Antwort auf die Frage gefunden, wie Menschen zu ihrer Berufung finden. Dieses Buch ist deshalb auch kein Ratgeber!

Warum Sie es aber trotzdem lesen sollten:

Wenn Menschen realisieren, dass sich ihr Leben dem Ende zuneigt, ist es einfach zu sehen, wie viele Träume unerfüllt verpufft sind. Und: Die meisten Menschen bereuen am Ende ihres Lebens nicht, was ihnen misslungen ist, sondern was sie nie gewagt haben.

Die australische Palliativpflegerin Bronnie Ware

Folgende 10 Thesen aus über 1000 interessanten Interviews sind keine Anleitung, sind aber zur eigenen Orientierung und Hinterfragung gedacht:

Die Anpassungskarriere

  1. Vernunft wird überschätzt
  2. Ambition ist wichtiger als Ehrgeiz
  3. Wer neugierig bleibt, wird jünger alt
  4. Es bringt nichts, den Platz im Gefängnis zu optimieren
  5. Die besten Jobs sind niemals ausgeschrieben
  6. Wer seiner Berufung folgt, hat weniger zu verlieren
  7. Zum Unternehmer wird man geboren, im Verlauf des Lebens
  8. Wer alles im Griff hat, hat die Hände nicht frei
  9. Zentral auf unserem Weg zum persönlichen Erfolg sind unsere Verletzungen
  10. Wer alle Erwartungen erfüllt, darf keine Erfüllung erwarten

Was möchten Sie, im neuen Jahr oder in den nächsten Jahren, bewegen?

Was bringt mir die Zukunft?
Viel Glück und Mut für Ihr Vorwärtskommen wünscht Ihnen Hugo Bühlmann

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Coachingpaar

Jung, weiblich – und mit Coach

Kuchen-Picknick

Ein Hoch auf die Teilzeitarbeit

Portemonnaie mit Zweifränkler und Schweizer Kreuz

Der Kampf gegen Armut hat seinen Preis

Eine Kaktus-Gruppe grenzt einen einzelnen Kaktus aus

Zeichen setzen gegen Ausgrenzung