14. Februar 2018

Google, wie wird das Wetter heute?

Im Blog «Migros-Lernende» schreiben vier Jugendliche jede Woche über ihr Leben während der Ausbildung und die Facetten der Berufswelt. Diese Woche: Mediamatiker Juri Fischer über einen Besuch bei Google in Zürich.

Auf Google-Besuch mit neuem Gerät mit Sprachsteuerung
Lesezeit 2 Minuten

Die Migros-Medien haben ein internes Programm, bei dem man Vorträge besuchen oder an Besichtigungen teilnehmen kann. Wir nennen das «Mach mit». Ich hatte noch nie an einem Event teilgenommen, da ich entweder keine Zeit hatte oder der Vortrag ein Thema behandelte, bei dem ich nur Bahnhof verstanden hätte. Doch als wir letzten Herbst das Programm für die folgenden Monate erhalten haben, sah ich, dass Ende Januar eine Besichtigung beim beliebten Arbeitgeber Google anstand. Ich entschied, mich dafür anzumelden und die Welt der sogenannten Zooglers ein wenig besser kennenzulernen. Der Name «Zoogler» kommt daher, dass alle Mitarbeiter von Google «Googlers» genannt werden, und in Zürich heissen sie «Zooglers».

Als Erstes stand eine Führung durch die Büros an. Wir bekamen einen guten Einblick in das Arbeitsumfeld der «Zooglers». Uns wurden die verschiedenen Räume gezeigt, von den klassischen Büros über den «Dschungel», der ein Sitzungszimmer mit 100 Pflanzen ist, bis hin zum Spielraum, in dem man auch Golf spielen könnte. Natürlich konnte ich auch die bekannte Rutsche hinunterrutschen. Die einzelnen Räume haben mich sehr beeindruckt, da ich ähnliche noch nirgends gesehen habe und finde, dass grössere Firmen vermehrt solch kreative Ideen umsetzen sollten.

Nach der Führung hielt ein «Zoogler» noch eine Präsentation, die durch den Einsatz eines neuen Geräts von Google versüsst wurde, das mit Sprachsteuerung funktioniert. «Hey Google, wie wird das Wetter heute?» ist allein, was man sagen muss, und schon kommt die Antwort.
Ich kenne das bereits von Siri, da ich ein Apple-Nutzer bin. Doch ich wusste nicht, dass man diese Geräte beispielsweise mit dem Fernseher verbinden kann und nur mit einem Satz im TV-Gerät einen Film ansehen oder einen Kanal einschalten kann. Lustig finde ich, dass ich mir seither jeden Abend per Siri den Wecker stelle statt wie wohl die meisten mit dem Finger. Ich käme mir jedoch doof vor, wenn mich jemand hören würde, wie ich mit meinem Handy spreche. Ein wenig gewöhnungsbedürftig ist das Ganze schon.

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Juri Fischer mit Kamera

Mein Schweine-Referat

Lena Hoffmann mit ihren besten Schulkolleginnen

Mein Jahresrückblick im Sommer

Bildmontage: Frau auf Flugzeug sitzend

Zu Besuch bei den Bildmenschen

Juri Fischer

Guten Zeiten, schlechte Zeiten