26. Juni 2018

Familienferien in Pontresina

Wandern, bädele, geniessen: Im Oberengadin können sichs Familien gut gehen lassen. Der Twindad hats vergangenes Wochenende ausprobiert und ist dabei unter anderem einem Riesen und einem Geist begegnet.

Familienferien Pontresina
Den Zwillingen Bastian und Felix hats im Val Roseg gut gefallen.

«Papi, Büechli verzelle!» Auf dem sieben Kilometer langen Weg von Pontresina nach Val Roseg will Bastian die Geschichte von Fix hören. Sie erzählt von der Natur, der dortigen Flora und Fauna. Kinder können sich auf insgesamt zehn Stationen je einen Buchstaben in ihr Büechli stempeln, mit denen sie am Ziel der Wanderung ein Lösungswort bilden und eine Überraschung abholen können.

Oberengadin

In der Region tummeln sich neben Fix drei weitere Fabelwesen: der Riese Grummo im Gletschergarten Cavaglia, Geist Sabi im Morteratschgletscher und der kleine Wassertropf Pluschin auf dem Ökostrompfad zwischen dem Lago Bianco am Berninapass und Cavaglia. Sie haben eins gemeinsam: Alle sollen die Kinder motivieren, noch ein Stückchen weiterzuwandern und nebenher Wissenswertes über die Region vermitteln. Empfehlenswert ist das aber erst für Kinder ab vier bis fünf Jahren.

Seitental des Oberengadin

Bei unseren zweieinhalbjährigen Zwillingen funktionierte das dementsprechend nur mässig. Das «Stempeln» fanden sie zwar super, aber sie setzten sich lieber in unsere Tragerucksäcke, statt selbst zu wandern. In Erinnerung geblieben ist den beiden auch weniger die wunderschöne Gegend mit Blick auf Gletscher, Stauseen, Flüsse und Natur – Augen dafür hatten nur die Eltern.

Rosegtal

Für die Kleinen war anderes spektakulär: Zum Beispiel die zahlreichen Tiere, denen man unterwegs begegnete, die Pferdekutschenfahrt von Val Roseg nach Pontesina (und/oder in die andere Richtung), die fahrplanmässig jede Stunde als einziger Pferdeomnibus der Region verkehrt. Oder das auf Familientauglichkeit getrimmte Viersternehotel Saratz im Herzen Pontresinas.

Hotel Saratz (Bild: A. Berger)

Besonders auf Anklang stiess das Spielzimmer, das tagsüber geöffnet und betreut ist. Beim Frühstück gefiel das kleine Kinderbuffet, wo sich Nutella und kleine Donuts versteckten, und beim Znacht die Art und Weise, wie in der hauseigenen Beiz «Pitschna Scena» Chicken-Nuggets mit Pommes frites serviert wird: Sie kommen in einem quietschgelben New Yorker Taxi angefahren. Während für die Kinder die Optik wichtig ist, interessiert die Eltern vor allem die Qualität des Essens. Und die ist von A bis Z erstklassig.

im Hotelpool

Für Jung und Alt ist der Hotelpool da, der eine beeindruckende Aussicht auf die Gletscherlandschaft des Oberengadins – und ein Einmeterbrett – bereithält.

Fazit: Kein Kurzurlaub

Drei Tage sind zu wenig Zeit, um die Vielfalt der Region Pontresina aufzunehmen, zu geniessen und zu begreifen. Ganz zu schweigen von der langen Anreisezeit von rund vier Stunden und der nötigen Akklimatisierung auf über 1800 Höhenmeter. Erholsam waren die Familienferien in Pontresina trotzdem – sowohl für die Eltern als auch für die Kinder. Das nächste Mal bleiben wir sicher länger im Oberengadin. Zu tun und zu sehen gibts schliesslich mehr als genug.


Die Reise fand auf Einladung des Vereins «Erlebnisraum Bernina Glaciers» statt.

Benutzer-Kommentare

Mehr zum Thema

Hotel Saratz, Pontresina

Verwandte Artikel

Weihnachtsweg in Heiligenschwendi

Adventsausflüge mit Kindern

Gestrandete Flugpassagiere im Flughafen

Gestrandet am Flughafen

Nobu Hotel Ibiza Bay

Partyinsel mit 70 Stränden

Illustration: Kinder mit Handpuppen

Der Nordamerikanische Baumstachler