22. Dezember 2017

Fame for Fidel

Das Beispiel von Grumpy Cat zeigt: Mit Katzen lässt sich richtig viel Geld verdienen – Kater Fidel hätte auch das Zeugs dazu.

Tritt Kater Fidel bald in die Pfotenspuren von Grumpy Cat?
Lesezeit 1 Minute

Vielleicht wird das mit Kater Fidel und mir doch noch was. Das zumindest dachte ich, als ich kürzlich einen Artikel über Grumpy Cat (5) las. Die Katze mit dem grimmigen Gesicht gilt laut «Forbes»-Magazin als der einflussreichste Influencer unter den Tieren. Auf Facebook folgen ihr über 8 Millionen Menschen, auf Instagram sind es 2,4 Millionen.

Grumpy Cat ist Botschafterin einer Futtermarke, die zum Nahrungsmittelhersteller mit dem Vogelnestchen gehört. Zudem hat ihre Besitzerin Tabatha Bundesen (32) Verträge mit zahlreichen weiteren Partnern, Sponsoren und Merchandise-Anbietern abgeschlossen. Wie viel das Kätzchen damit verdient, hat «Forbes» leider nicht herausgefunden, aber es gab mal ein Gerücht, das durch den Cyberspace flitzte: Von 100 Millionen Dollar war da die Rede. Wenn ich daran denke, was wir uns dafür alles leisten könnten, wird mir ganz sturm.

Fidel hätte durchaus das Zeug zum Facebook-Star: Er ist ein Individualist, hat eine starke Persönlichkeit – und nicht zuletzt ist sein Besitzer ein Social-Media-Experte. Irgendwie hat mein Liebster es bisher aber leider verpasst, Fidels Fame im Netz aufzubauen.

Immerhin: Der Pelz hat schon mal ein Fresspäckchen von der Migros erhalten – ich hoffe, dass das der Anfang einer grossen Karriere ist.

Benutzer-Kommentare