Leser-Beitrag
19. Januar 2018

Entstehung von Schlackenstoffen

Gerade wenn es wieder auf den Frühling zugeht, wird immer wieder von Reinigung, Entgiftung und Schlackenstoffen gesprochen. Aber was sind denn diese Schlackenstoffe und wie entstehen sie? Hier eine einfache und kurze Erklärung aus Sicht der Ayurveda-Medizin.

Skizze zum ayurvedischen Verdauungsfeuer (Agni)

Verdauungsfeuer (ayurvedisch = agni)

In unserem Magen befindet sich unser Verdauungsfeuer, welches hilft, die Nahrungsmittel aufzuspalten und so umzuwandeln, dass sie optimal von unserem Verdauungstrakt aufgenommen werden können. Je besser unser Feuer im Magen (agni) brennt, umso einfacher für unseren Körper, die lebensnotwendigen Stoffe aufzunehmen. Ich vergleiche das agni bildlich mit dem Feuer, welches unter einem Kochtopf brennt. Umso grösser das Feuer ist, umso schneller werden die Produkte im Kochtopf zu Brei verwandelt.

Körperkanäle (srotas) | Körpergewebe (dhatus)

Der Speisebrei wird dann im Darm (der Darm ist auch ein Körperkanal) von der Darmwand resorbiert und die Bestandteile des Speisebreis werden in Form von Nährstoffen z.B. via Blutbahn (Blutbahn=srota, Blut=dhatu) oder Lymphkanäle zu den nächsten Geweben transportiert (z.B. zu den Muskeln).
Damit die lebenswichtigen Nährstoffe schnell und in der besten Qualität zu den Zellen in den Geweben gelangen, müssen die Körperkanäle (srotas) offen und durchlässig sein.

Schlackenstoffe (ama)

Wenn unser Feuer unter dem Kochtopf zu wenig stark ist, und wir auch noch rohe oder schwere Kost in den Topf geben, dann werden die Nahrungsmittel nicht komplett zu Brei umgewandelt und es bleiben ungekochte Reste übrig. Diese Reste können in den Körperkanälen stecken bleiben und den Weitertransport von Nährstoffen behindern oder blockieren. Auch können sich diese Reste ablagern in den Kanälen und in den Geweben und somit die optimale Funktion aller Zellen stören. Dies kann die Ursache vieler Krankheiten und Fehlfunktionen sein.

ama = Unverdautes, das in den Kanälen oder Geweben hängen bleibt und dadurch Störungen verursachen kann.

Entschlacken & Reinigen

Im Ayurveda wird zur Vorsorge und auch oft als Einstieg in die Therapie zuerst einmal eine Reinigungskur (Entschlackung) verordnet, um die Kanäle und Gewebe wieder frei zu machen, um eine optimale Funktion der Zellen anzustreben.

So kann dann der Innere Heiler auch wider anfangen zu arbeiten.

SEVEN-Ayurveda, Bern

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Frau mit Apfel vor dem Bauch

Reizdarmsyndrom: Das kannst du tun

Ein blühendes Rapsfeld

Goldrichtige Wahl

Nüsse

Powerfood in Schale

also Fasten mit Unterbrechungen

Mit Fasten dem Krebs vorbeugen?

Informationen zum Author