21. September 2017

Eine Band wie Bluejeans

Elena Bernasconi räumt den Kleiderschrank auf. Und stellt dank The Script fest, dass ihre Kleider gleich sortiert sind wie ihre Plattensammlung.

Lesezeit 2 Minuten
«The Script», Album The Freedom Child

Stichwort Kleider: Es gibt da ein paar Basics, die ich immer wieder kaufe. Sind sie zu abgetragen, suche ich etwas Ähnliches neu.
Das sind Teile, die unaufdringlich, aber gut gemacht sind und in den Alltag passen. Sie strahlen eine gewisse Zuverlässigkeit und Sicherheit aus, und sie sind bequem.

Es gibt auch solche Bands in meinem Leben. The Script zum Beispiel. Die Band ist wie eine gut geschnittene Jeans: Man holt sie immer wieder aus dem Schrank, weil sie überall passt. Und irgendwann stellt man fest, dass man sie ganz oft getragen hat.

Die Band

The Script meldeten sich dieses Jahr zurück mit einem neuen Album und einer Welttournee. Über die Ankündigung war ich erstaunt, und zwar deshalb, weil ich nicht bemerkt hatte, dass die Band zwei Jahre Pause gemacht hatte. Kein Wunder, ihre grossen Hits «Hall of Fame» und «Superhero» liefen einfach weiter im Radio.

Mit ihrem unauffälligen, schnittigen Pop/Rock verdienen The Script Millionen.
Die drei Iren sind seit Jahren erfolgreich im Geschäft, sie haben Platin geholt in Ländern wie Australien oder den USA und spielen von Manila bis Zürich.

Die Songs funktionieren alle nach einem ähnlichen Schnittmuster und lassen sich fast unendlich anpassen: Vom Song «Hall of Fame» beispielsweise gibt es eine flamboyante Version von Latin-Star Ricky Martin. Tom Jones hat ihre Songs gecovert. Und The Edge, Gitarrist von U2, outet sich im Interview als Fan.

Das Album

Meistens schaffen The Script den Spagat zwischen cool und Kitsch. In ihrem aktuellen Hit «Rain» kombinieren sie banalste Reime wie Rain/Pain/Shame und hängen hinterher noch den Chorus «oh oh oh» an. Statt Lachkrämpfe zu kriegen, habe ich mitgesummt.

Allerdings möchte die Band mit ihrem neuen Album mehr von sich zeigen, tiefgründiger werden. Den Spagat schaffen sie nicht. The Script haben ihr Album «Freedom Child» getauft und Songs komponiert wie «Divided States of America». Wird diese Band politisch, ist es dann ein bisschen so, wie wenn man in Bluejeans bei einer Beerdigung auftaucht; das passt nicht. Zu allgemein die Melodien, zu brav die Parolen ihrer politischen Songs.

Trotzdem, die Band kann sich die paar Ausrutscher erlauben. Sie bringen auf dem Album genug tröstliche, glückliche, leicht sehnsuchtsvolle Songs, die man immer wieder hören möchte: Für die meisten Tage im Leben passen Jeans halt perfekt.

The Script, Album The Freedom Child, erhältlich bei Ex Libris

The Script: Tourdaten 2017/18

Benutzer-Kommentare