07. November 2017

Ein Arbeitstag im Detailhandel

Im Blog «Migros-Lernende» schreiben vier Jugendliche jede Woche über ihr Leben während der Ausbildung und die Facetten der Berufswelt. Nicolas Fehlmann, Detailhandelsfachmann bei Melectronics, gibt uns in seinem zweiten Beitrag einen Einblick in seinen typischen Arbeitsalltag im Einkaufszentrum Neuwiesen.

Nicolas Fehlmann
Mein Arbeitsplatz: der Melectronics im Einkaufszentrum Neuwiesen in Winterthur
Lesezeit 2 Minuten

Meine Arbeitswoche startet am Montagmorgen entweder um 08.15 Uhr oder um 10 Uhr. Und es gilt: Je früher man am Morgen anfängt, desto früher kann man am Abend nach Hause gehen. Fange ich um 08.15 Uhr an, ist um 18 Uhr Feierabend. Bei Arbeitsbeginn um 10 Uhr ist erst um 20 Uhr Schluss.

Am Morgen muss man die einem zugewiesene Kasse mitnehmen und sich gleich darauf anmelden. Dann folgt die zweite Anmeldung, die mit meinem persönlichen PC-Account am PC. Das dauert immer eine Weile. Die Wartezeit nutze ich, um die nächsten Arbeiten zu erledigen, zum Beispiel den Migros-Aktionsflyer-Ständer auffüllen oder die Laptops und Notebooks im Laden aufstarten. Wenn dann noch Zeit übrig bleibt, bevor der Laden um 08.30 Uhr öffnet, lese ich oft noch meine E-Mails.

Mehr Zeit für Verkaufsgespräche

Morgens ist man mindestens zu zweit im Laden, und um 10 Uhr treffen dann weitere Arbeitskollegen ein. Wenn nicht so viel los ist, werden fehlende Preise ausgedruckt oder die zugeteilte Abteilung, in meinem Fall die Abteilung für Kopfhörer, Radios und Hi-Fi-Anlagen, aufgeräumt oder aufgefüllt. Täglich bearbeite ich auch die Lieferungen, damit unser Lager immer auf dem neuesten Stand ist.

Meine Mittagspause findet irgendwann zwischen 11 Uhr und 14 Uhr statt. Und am Nachmittag bleibt dann mehr Zeit, um sich um die Kundschaft zu kümmern, weil viele Arbeiten im Laden schon am Morgen erledigt worden sind.

Weil sich das Einkaufszentrum Neuwiesen bis Ende 2019 im Umbau befindet und das Geschäft nicht immer so stark frequentiert wird, haben wir manchmal etwas mehr Zeit, um einen Kunden zu beraten und mit ihm ein detailliertes Verkaufsgespräch zu führen.

Dazulernen dank Kundenberatungen

Wenn man mit einer Lehre im Detailhandel anfängt, muss man sich im Klaren darüber sein, dass es immer wieder mal zu eher speziellen Beratungen kommen kann und die Kunden regelmässig gut informiert sein wollen über ein Produkt. Der grosse Vorteil daran ist, dass man so selber sehr viel dazulernt.

Wenn der letzte Kundenansturm vor Feierabend abklingt, leere ich die Abfalleimer und die sogenannte Elektroschrottgondel. Dann wird aufgeräumt, und um 20 Uhr fahren die Gitter nach unten, die Kasse wird abgemeldet und versorgt, der Laden abgeschlossen. Feierabend.

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Bildmontage: Frau auf Flugzeug sitzend

Zu Besuch bei den Bildmenschen

Angéline Reichenbach und Thomas Knöpfel

So läuft es bei der Bewerbung

Juri Fischer

Guten Zeiten, schlechte Zeiten

Lena Hoffmann

Nachtgespräch mit Süssigkeiten