16. Mai 2018

Ein Staubsauger mit «mehr Power!»

In die Rubrik Digital passt ein hundskommuner Staubsauger nur bedingt. Zum Glück ist das der «Dyson Cyclone V10» nicht. Der ist nämlich einer – ich kanns nur mit Tim Taylor sagen – mit mehr Power.

Tim Taylor und Al Borland aus «Hör mal, wer da hämmert» (Bild: ABC)
Tim Taylor und Al Borland aus «Hör mal, wer da hämmert» (Bild: ABC)
Lesezeit 2 Minuten

«Donnerwetter!»

Das würde Tim Taylor aus der Kultsendung «Hör mal, wer da hämmert» wohl denken, wenn er den Dyson Cyclone V10 zum ersten Mal sähe. Der Staubsauger – optisch eine Mischung aus Alientöter und Zeitmaschine – hat definitiv mehr Power als andere seiner Art. Das Coolste: Er kommt ohne Stromkabel aus und lässt sich mit einer Akkuladung rund 30 Minuten nutzen. Die vom Hersteller angegebene Kapazität von einer Stunde wird in der Praxis nicht erreicht – auf einer tieferen Saugstufe kann aber noch die eine oder andere Minute hinzukommen.

Dyson Cyclone V10

Die 2,6 Kilogramm schwere «Pistole» liegt trotz ihres Gewichts gut in der Hand und eignet sich vor allem für kurze Saugtouren unter dem Esstisch und in der Küche. Lang anhaltender Staubsaugerspass ist nur für muskelgestählte Hausmänner und -frauen zu meistern – alle anderen hätten tags darauf Muskelkater.

Seine Stärke spielt der Sauger (nebst dem, dass er zuverlässig das tut, was er soll: nämlich saugen) durch seine einfache Handhabe aus. Das umfangreich mitgelieferte Zubehör , unter anderem verschiedene Bürsten, Sauger und Düsen, lässt sich innert einer Sekunde de- und wieder montieren. Und auch der fast 0,8 Liter fassende Behälter ist auch mit ungeübten Saugerhänden fix entleert und wieder montiert.

Kurzes Saugen in der Stube

Verglichen mit herkömmlichen Konkurrenten (mit Stromkabeln) bedeutet der Zustupf an «Power» auch ein Plus an Lärm. Auf Saugstärke 3, die es für einen wirklich sauberen Boden braucht, macht der Dyson Cyclone V10 ganz schön Rabatz – fast so, als würde damit tatsächlich eine Horde Aliens niedergemetzelt oder 50 Jahre in die Vergangenheit gedonnert.

Fazit: Unter den Staubsaugern ist der kabellose König

Es ist eine überaus mühsame Prozedur: Staubsauger aus dem Putzschrank hervorkramen, Kabel herausziehen, einstecken ... Verglichen damit ist man mit dem futuristischen Dyson Cyclone V10 enorm auf zack. Der kabellose Sauger spielt vor allem in Kurzeinsätzen seine Stärken aus, zumal so auch der Krach schneller wieder verstummt. Doch trotz alledem: Spass macht Staubsaugen trotz «mehr Power!» immer noch nicht – das weiss bestimmt auch Tim Taylor.


Dyson Cyclone V10 jetzt ab 649 Franken bei Melectroncis.ch erhältlich.

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Test: Garmin Vivoactive 3

Informationen zum Author

Die Apple Watch Series 3

Völlig losgelöst mit der Apple Watch 3

Informationen zum Author

Der Tolino Epos ist nur bedingt geeignet für einhändiges Lesen

Test: Tolino Epos

Samsung QLED TV Q7F

Test: ultradünner Samsung-Fernseher

Informationen zum Author