25. September 2017

Die richtigen Fragen fürs Vorstellungsgespräch

Wie bereitet man sich ideal auf ein Vorstellungsgespräch vor? Welche Fragen will und soll man beantworten können und welche stellen? Nicht immer eine leichte Aufgabe. Die folgenden Inputs sollen dir helfen, in Zukunft mehr Spass und Kreativität ins Gespräch des Grauens einfliessen zu lassen.

Fürs Vorstellungsgespräch bereitet man sich am besten gut vor - dazu zählen auch ausgefallene Antworten auf ausgefallene Fragen. (Bild: Tim Gouw)
Lesezeit 4 Minuten

Langweilige Fragen - langweilige Antworten

«Was sind Ihre Stärken?» Bestimmt hast du schon ein Vorstellungsgespräch erlebt, an dem du genau das gefragt wurdest und bestimmt mit Unwörtern wie «Zielstrebigkeit, Präzision und Begeisterungsfähigkeit» geantwortet hast. Schon während der Vorbereitung auf das Gespräch hast du dich gefragt, wie du deine Stärken hervorheben kannst, und ob das nicht alles etwas plump tönt. Ich finde diese Bedenken berechtigt. Denn «Zielstrebigkeit, Präzision und Begeisterungsfähigkeit» sind etwa so aufschlussreich wie eine
U-Bahnkarte aus Tokio. Der Recruiter hätte natürlich viel lieber einen Beweis des Gesagten, doch das wird im Gespräch schwierig – und auf eine so uninspirierte Frage wie eben die nach den Stärken hat er auch keine bessere Antwort verdient.


Damit die Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch künftig etwas spannender abläuft und auch das Gespräch für dich interessanter wird, habe ich hier die besten Fragen aufgelistet, mit denen du dich vorbereiten kannst. Zugegeben, die Fragen sind zum Teil out of the box, doch indem du sie ehrlich beantwortest, erfährst du so einiges über dich selbst (auch wenn du dich nicht gerade im Bewerbungsprozess befindest).

Neue Fragen braucht das Land


Ideal wäre es nun natürlich, wenn die Recruiter solche Fragen in ihre Gespräche einbauen würden. Denn ich bin der Meinung, dass sie viel mehr über eine Person aussagen als klassische Rekrutierungsfragen wie eben die zu den Stärken und Schwächen. Kreative Fragen geben viel eher einen Einblick in die Denkweise eines Menschen. Und auch in eher technischen Berufen schadet es nicht zu testen, wie schlagfertig eine Kandidatin oder ein Kandidat antwortet.


Weil ich die Recruiter aber nicht beeinflussen kann, habe ich weiter unten Fragen aufgelistet, die du dem Recruiter stellen kannst. So vermeidest du immerhin die beklemmende Stille am Ende des Gesprächs, wenn du aufgefordert wirst, selbst auch noch Fragen zu stellen.


Nun wünsche ich dir viel Spass und Erfolg auf der Job-Hunt.

Cool bleiben, auch wenn der Bewerbungsprozess anstrengend ist. (Bild: Alan King)

Kreative Fragen, auf die du eine Antwort wissen musst

  • Was ist das Interessanteste über dich, das wir nicht in deinem CV erfahren?
  • Angenommen, du bist der Chef der Firma, bei der du dich bewirbst. Welche drei Sorgen halten dich in der Nacht wach?
  • Was bemerken Menschen am ehesten an dir?
  • Was wünschst du dir, das Menschen am ehesten an dir bemerken?
  • Wo möchtest du am liebsten hin auf der Welt und warum?
  • Warum ist deine beste Freundin deine beste Freundin?
  • Twitter, Facebook oder Instagram?
  • Wer ist stärker: deine linke oder deine rechte Hirnhälfte?
  • Was ist dir lieber: Logik oder Kreativität?
  • Bist du 24/7 online oder findest du «digital detox» wichtig?
  • Bist du Jäger oder Sammler?
  • Nach dem Interview trittst du auf die Strasse, findest einen Lottoschein und gewinnst damit 
10 Millionen Franken. Was tust du damit?
  • Welchen Tipp würdest du deinem früheren Chef geben?
  • Was – abgesehen von Geld – hätte dich davon abgehalten, beim alten Job zu kündigen?
  • An wen wendest du dich, wenn du Rat brauchst?
  • Was war das Lustigste, das dir als Letztes passiert ist?
  • Von welchen Organisationen – abgesehen von deiner eigenen Organisation – kennst du am meisten Menschen und warum?
  • Bring mir in den nächsten fünf Minuten etwas bei, das ich noch nicht kann.
  • Wofür bist du bekannt?
  • Wenn du am Morgen 2000 ungelesene E-Mails hättest, aber nur 300 beantworten kannst, wie würdest du vorgehen?
  • Beschreibe die Farbe Gelb jemandem, der blind ist.
  • Wie würdest du jemanden davon überzeugen, etwas zu tun, das ihm stinkt?
  • Das Beste zum Schluss, mein persönlicher Favorit: Ein Pinguin kommt zur Tür rein. Er trägt einen Sombrero. Warum ist er hier, und was sagt er?


Hier und hier findest du noch weitere spannende Fragen.

Was sagt der Pinguin? (Bild: Eamonn Maguire)

Diese Fragen kannst du dem Recruiter stellen

  • Was ist die grösste Herausforderung an der Stelle?
  • Welches sind die wichtigsten Eigenschaften, die eine Person für die Stelle mitbringen sollte?
  • Was wird das Wichtigste sein, das ich in den ersten 90 Tagen erledigen muss?
  • Wie viele Personen arbeiten mit mir im Team/in der Abteilung?
  • Wie sieht eine mögliche Karriere aus, ausgehend von der Stelle?
  • Was sind die Werte des Unternehmens?
  • Wie hat sich das Unternehmen in den letzten Jahren verändert? Was war die grösste Veränderung?
  • Was ist die grösste Belohnung, die ich in diesem Job bekommen würde?
  • Was ist das Beste, wenn man für dieses Unternehmen arbeitet?
  • Wann kann ich mit einem Feedback Ihrerseits rechnen?

Und auch hier und hier gibt es noch weitere mögliche Fragen.

Auch du solltest im Gespräch Fragen stellen dürfen, damit du dir ein gutes Bild über das Unternehmen machen kannst. (Bild: Samuel Zeller)

Und diese Fragen solltest du sicher nicht stellen:

  • Was tut das Unternehmen? - Das musst du vorher herausfinden, indem du die Website durchforstest, oder Bekannte, die dort arbeiten, befragst.
  • Wann kann ich Ferien nehmen?
  • Wie viel verdiene ich? - Die meisten Experten schlagen vor, Fragen zum Lohn erst im zweiten Interview zu stellen. Aber klar, wirst du nach deinen Vorstellungen gefragt, musst du eine Antwort parat haben.
  • Wie viele Stunden werde ich arbeiten müssen?

Auch dazu gibt es eine Quelle.

Benutzer-Kommentare