02. September 2013

Schwer verliebt

Für Übergewichtige ist es oft schwierig, einen Partner zu finden. Die Zürcher Oberländerin Milna Nicolay hat ein Datingportal gegründet, wo Mollige ihr Liebesglück suchen.

Milna Nicolay steht zu ihren Kilos
Milna Nicolay steht zu ihren Kilos: «Mir gefällt Üppigkeit.»

Seit ich 50 bin, habe ich Mühe, Gleichgesinnte kennenzulernen», sagt Milna Nicolay (54). Besonders in fortgeschrittenem Alter gestalte sich die Partnersuche bei Übergewichtigen schwierig. Viele würden sich zu Hause isolieren, seien weniger aktiv. Mit herkömmlichen Datingportalen hatte die Zürcher Oberländerin bisher kein Glück. Deshalb hat sie kurzerhand XL-Date gegründet, eine Onlineplattform, wo Dicksein die Norm ist. Nicolay selbst wiegt 137 Kilo und kennt die Schwierigkeiten des Dickseins nur zu gut. Tritt im Alltag ein Problem auf, wird sie sofort auf ihr Äusseres reduziert. «Wenn ich zum Beispiel jemandem den Parkplatz klaue, werde ich als fette Sau beschimpft.»

Sie sieht sich als Sprachrohr der Übergewichtigen

Milna Nicolay spricht laut und bestimmt, manchmal überschlägt sich ihre Stimme vor Rage. Das Sprachrohr der Übergewichtigen zu sein, ist ihr eine Herzensangelegenheit. «Wir wollen auch nur jemanden zum Spazieren, Essengehen und Liebhaben!», sagt sie. Sie selbst hat kein Problem mit Anfeindungen: «Ich bin dick und stehe dazu, mir gefällt Üppigkeit.» Vor Kurzem wurde Milna Nicolay von einer Frau bezichtigt, ihre Selbstsicherheit sei aufgesetzt. Wer so aussehe wie sie, könne sich nicht mögen. Solche Aussagen machen Milna Nicolay wütend. Für sie zählen innere Werte.

Ein gesundes Selbstbewusstsein braucht sie auch für ihren Beruf: Seit 30 Jahren steht sie als «She DJ Milna» an Geburtstagen, Partys und Hochzeiten hinter dem DJ-Pult und sorgt für gute Stimmung. Aufgelegt wird alles, was tanzbar ist: Funk, Pop oder Salsa. Die Tanzfläche ist ihre Bühne, hier fühlt sich Milna Nicolay wohl. Regelmässig gehe sie zum «Abtanzen» in Clubs, sagt sie und grinst.

Seit Aufschaltung von XL-Date im Juni haben sich rund 200 Flirtwillige im Alter von Anfang 20 bis Ende 60 registriert. So wie «Herbalchubby» aus Bern, «Kuseli» aus Luzern oder «LaMaxima» aus Zürich. Damit richtig was los sei, brauche es aber noch mehr Interessensvielfalt: «Freunde von Ländlermusik müssen sich genauso treffen können wie Mineraliensammler», sagt Nicolay. Ihr wichtigstes Anliegen ist, dass alle das finden, was sie sich wünschen.

Den Erlös spende ich an gemeinnützige Organisationen.

Die Partnersuche soll jedoch nicht das einzige Ziel der Plattform sein: Auf XL-Date kann man auch Freundschaften schliessen oder sich für gemeinsame Unternehmungen und Ausflüge verabreden. Besonders gefreut hat sich Milna Nicolay über eine Gruppe aus Luzern, die sich über das XL-Forum zu einem gemeinsamen Minigolfnachmittag verabredete. Mollige hätten zudem in vieler Hinsicht andere Bedürfnisse als Normalgewichtige. So komme sie selber beim Joggen den Schlanken nicht hinterher, nennt Nicolay als Beispiel. Auch Shoppen mache mit Normalgewichtigen keinen Spass, denn oftmals müssten Übergewichtige in Läden mit Übergrössen einkaufen.

Jeder Neuzugang erhält ein persönliches Begrüssungsmail

Milna Nicolay ist mit vollem Einsatz dabei. Jedem Neuzugang schreibt sie ein persönliches Begrüssungsmail und informiert ihn über die Richtlinien der Datingplattform. Die Anmeldegebühr von 20 Franken pro Jahr soll eine erste Hürde darstellen. Missbrauch und Stalking will Milna Nicolay möglichst schnell erkennen. Wenn sie misstrauisch wird, fordert sie kurzerhand eine Kopie des Personalausweises an.

Mit der Idee, Molligen eine Plattform zu bieten, betritt Milna Nicolay kein Neuland: In Deutschland gibt es ein vergleichbares Angebot. Das bereits existierende Schweizer Pendant hingegen ist seit Längerem inaktiv. Somit ist XL-Date die einzige Schweizer Site für Dicke. Verdienen will Milna Nicolay an ihrem Projekt nicht. «Sobald die Kosten gedeckt sind, spende ich an gemeinnützige Organisationen», stellt sie klar. Sollten sich bis Ende Jahr 1000 Personen angemeldet haben, wolle sie regelmässig XL-Partys organisieren. Denn Party machen sei das, was sie am besten könne, verrät sie.

Milna Nicolay selbst sucht über ihr Datingportal ebenfalls eine Partnerschaft. «Manchmal ist Liebe geben und Liebe nehmen sogar schöner als essen.»

www.xl-date.ch

Bilder: Christian Schnur

Benutzer-Kommentare