23. Juni 2017

Test: Nokia 3310

Die wahrscheinlich günstigste Zeitreise der Welt: Mit dem Nokia 3310 katapultierst du dich zurück in die 90er-Jahre – eine Zeit, in der nervige Klingeltöne und «Snake-Rekorde» zum Alltag gehörten.

Nokia 3310
Nokia will mit Retro-Chic punkten.
Lesezeit 2 Minuten

Ist es Zauberei, oder wie macht das Nokia? Der Akku des Retrohandys «Nokia 3310» ist halb so leistungsfähig wie jener des iPhones 7, hält aber fast 20 mal so lange. Tatsächlich ist es so, dass die Batterie des Geräts auch bei regelmässigem Gebrauch problemlos 20 Tage durchhält.

Möglich machts der bis aufs Minimum abgespeckte Leistungsumfang des Geräts: Es hat nur ein Mini-Display in der Grösse eines Fünflibers und konzentriert sich auf die Kernfunktionen, die so ein «Knochen» erfüllen muss. Namentlich: Telefonie, Nachrichtenfunktion, Wecker sowie das Spielchen «Snake» zur Unterhaltung. Und da gibt es noch die Kamera ...

Knausriger Knipser

Eine Kamera, die ihren Namen so eigentlich nicht verdient hat. Sie schiesst schon Bilder, klar. Aber die ist qualitativ so schlecht, dass Nokia genauso gut auf den Einbau des Knipsers hätte verzichten können.

Ebenfalls nicht ausreichend ist der interne Speicher von 16 MB, der gerade Mal fünf (!) schlechte (!) Bilder fasst. Immerhin lässt sich dieser über eine microSD-Karte um bis zu 32 GB aufrüsten. Darauf lassen sich dann zum Beispiel Mini-Spiele und Apps speichern, die aus dem angeschlossenen «Opera Mobile Store» heruntergeladen werden können. Vorinstalliert sind unter anderem der Spieleklassiker Snake, ein MP3-Spieler sowie ein UKW-Radio.

Wohin damit im Alltag?

Wer sich eine handyfreie Zeit gönnen, aber trotzdem erreichbar sein will ( Stichwort Digital Detox ), kann das Nokia 3310 im Alltag durchaus sinnvoll einsetzen!

Weg mit der ständigen Ablenkung durch Geschäftsmails oder überbordene Whatsapp-Gruppen, hinfort mit dem Zwang, alle paar Minuten Facebook oder Twitter «checken» zu müssen, keine Gedanken verschwenden als nächste perfekte Foto für Instagram – aber trotzdem in Notfällen erreichbar sein oder selbst die Möglichkeit haben, jemanden anzurufen oder per SMS zu kontaktieren. Dafür ist das Nokia 3310 gut.

Oder aber als Begleiter auf einer langen Reise. Für diesen Zweck eignet sich das Handy sogar doppelt: Es lassen sich nämlich zwei SIM-Karten gleichzeitig ins Gerät stecken – eine von zu Hause und eine von der Feriendestination.


Das Nokia 3310 ist in vier verschiedenen Farben für 59 Franken bei melectronics.ch erhältlich.

Benutzer-Kommentare