19. Juli 2017

Das Experiment

Brave New Girl schliesst mit zwei Freundinnen einen ambitionierten Pakt.

Digital Detox?
Am Tisch ist noch erlaubt, das Digital Detox beginnt im Schlafzimmer! (Bild: Pixabay.com)
Lesezeit 1 Minute

Es gibt da einen Pakt. Einen Pakt zwischen mir und zwei Freundinnen. Geschlossen wurde er, als ich die beiden in England besuchte und wir realisierten, dass wir kollektiv ein Problem haben. 

Das Erste, was wir jeden Morgen sehen, ist unser Handybildschirm. Wir wachen auf, drehen uns um, ziehen unser Smartphone mit unter die Decke und öffnen Facebook. Wir werden – kaum wach – schon mit einer Flut aus üblen Breaking News und wirren Informationen bombardiert. Der Tag ist ruiniert, und wir sind noch nicht mal aufgestanden. 

Das Letzte, was wir jeden Abend sehen, ist unser Handybildschirm. Wir liegen im Dunkeln und blinzeln uns durch Facebook, Instagram und Twitter. Wir sehen das tolle Leben der anderen und vergleichen uns damit. Die anderen bereisen grad die Welt. Wir stecken im Pyji. Wir scrollen uns durch irgendwelche Seiten und machen es unserem Hirn unmöglich abzuschalten.
Bei jedem Aufblinken des Handys sind wir wieder hellwach. Und womöglich sind wir schon so sehr verstrahlt, dass wir im Dunkeln leuchten.

Das tut uns nicht gut. Also haben wir beschlossen, unsere Smartphones aus dem Schlafzimmer zu verbannen. Versuchsweise für eine Woche. Das heisst auch: Nach 22 Uhr gibts keine sozialen Medien mehr. Und all die anderen hilfreichen Apps müssen wir irgendwie ersetzen. So die AGBs unseres kleinen Unterfangens. 

Wir müssen uns nun alle einen Wecker kaufen. Stellen Sie sich das vor – so wie im Mittelalter! 

Benutzer-Kommentare