04. Juli 2018

Clever giessen

Pflanzen brauchen Wasser, jetzt im Sommer sowieso. Oft ist weniger aber mehr.

Giesskanne
Giessen, lieber ein bis zwei Mal pro Woche richtig als täglich nur oberflächlich. (Bild: Getty Images)

Wer in der prallen Mittagshitze giesst, darf sich nicht wundern, wenn ein Grossteil des Wassers wirkungslos in der Luft verpufft. Ob es schlauer ist, morgens oder abends loszulegen, darüber scheiden sich jedoch die Geister, wie ich hier auch schon geschrieben habe.

Für den Morgen spricht, dass Blätter und Blüten untertags abtrocknen, was die Entstehung von Pilzkrankheiten minimiert. Und: Die Schnecken hatten nicht die ganze Nacht Zeit, den Wasserfilm für ihre (Fress-)Attacken zu nutzen. Für den Abend wiederum, dass die Pflanzen das Wasser während der kühlen Nacht besser aufnehmen.

So oder so: Es ist zweckdienlicher, ein bis zwei Mal pro Woche gründlich als täglich und nur oberflächlich zu giessen. Ausnahme von der Regel sind junge Setzlinge oder Ansaaten, deren Wurzeln noch nicht tief reichen. Dabei wird das Giesswasser mit einer weichen Brause direkt im Wurzelbereich auf den Boden gegeben. Das spart Wasser, erschwert Unkraut und Schnecken das Leben und vermeidet ein Verschlämmen.

Giesskanne
Frisch Gesetztes (hier: Pak Choi) braucht jeweils einen Gutsch Wasser mehr.

Die oft gehörte Meinung, dass auf den Pflanzen verbleibende Tropfen einem Brennglas gleich Blätter verbrennen könnten, ist unterdessen wissenschaftlich widerlegt. Ein Mal hacken spart zwei Mal giessen, diese Gärtnerweisheit hingegen «verhebt»: Ein feinkrümeliger Boden kann das Wasser tatsächlich besser halten. Eine fünf Zentimeter dicke Mulchdecke aus Rasenschnitt, Stroh, Laub, Chinaschilf, Hanffasern oder Kies verringert die Verdunstung gleich noch einmal.

Die meisten Pflanzen bevorzugen Regenwasser, da dieses weniger kalkhaltig als das aus der Leitung ist. Um das Giesswasser zu temperieren, befülle ich meine Giesskannen nach der letzten Giessaktion jeweils nochmals - und parkiere sie für den nächsten Einsatz an einem Platz in der Sonne. Und wenn wir schon grad am Giesskannenschleppen sind: nimm lieber je eine kleine links und rechts als eine grosse mit beiden Händen – dein Rücken wird's dir danken!


Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Mulch im Gemüsebeet

Mit Mulch gegen Sommersonne und Platzregen

Junge Büsi sollten erst raus, wenn sie gechippt und kastriert sind (Bild:zvg)

Wann dürfen Katzen raus?

Informationen zum Author

Typisch Permakultur: Kohlköpfe als Winterbepflanzung und gemulchter Boden

Schlaraffenland im Appenzell

Hans-Peter Bönzli am unteren Rand seines verzauberten Waldhangs

Der Mann mit den Frauenschuhen