Leser-Beitrag
01. April 2018

Beste(r) Darsteller(in) der Ostersaga

Finde die/den Eine(n) unter den Besonderen. Die Überlegungen zum Fest von unserem Leser Florian Riner.

Lesezeit 2 Minuten
Blumenstrauss und Kunstfigur

Schon gefunden. Was macht Sie oder Ihn aus?

Der andauernde Streit, täglich, seit Jahren. Die Umarmungen oder bezaubernden Nächte, ihr oder sein Egoismus?
Die Unsicherheit, ob die einzige Gasmaske im Notfall geteilt wird?
Oder ob sich der Griff, wenn du über dem Abhang in die unendliche Tiefe an ihrer Hand hängst, lockern wird?

Okay, beim Anstehen an der Kasse im Supermarkt bringt es Vorteile. Du, vorkommend, der älteren Dame wird anstandslos der Vortritt gewährt. Die Jungs mit den Gummibärchen haben es eilig? Naja, die paar Minuten schaukelt das Leben nicht höher.

Anders sieht es deine Begleitung. Der Wochenendeinkauf ist für den ganzen Morgen eingeteilt, aber schon nach einer Stunde erledigt.
Das Bezahlen an der Kasse wird durch die Feiertage zum Geduldspiel. (Vor-)Drängeln, stossen, schubsen, fluchen. Die meisten kaufen und schleppen industrielle Osterartikel mit sich. Osterhasen auf dem Laufband, Osterkuchen im Einkaufskorb. Osterlamm in den Armen.

Die Eskorte bugsiert dich an den Anfang der Schlange, wo du deine Einkäufe, unter Protest, durch den Laserstrahl laufen lässt und bei der bewunderten Angestellten bezahlst. Die Einpacker, nicht minder bewundert, tragen scherzend die schweren Taschen in den Ellenbogen bis zum Wagen. Deine Aufpasserin schickt, bevor du eingreifen kannst, die Studenten im Nebenjob ohne Trinkgeld weg.
Du sitzt im Auto. Hupend, energisch drängelt dein Fahrer dich aus dem Stress des Einkaufszentrums. Lächelnd, glücklich wendest du den Blick, bewunderst deine hübsche, auf die Zähne beißende Kutscherin.

Ostern. Ein Fest aus der Politik geboren. Juden, Römer, Christen und jetzt Moslems. Verraten, gegeneinander ausgespielt, über Jahrhunderte. Der Hopser des Osterhasen in die moderne Geschichte war noch das Beste.

Meine Beste mag nicht so positiv in die Ostersaga, in mein Weltbild, passen.
In der Hektik der verträumten, anstandslosen, schubsenden Osterfrömmigen an den Kolonnen der Kassen in den Warenhäusern, mag ich sicher nicht auf SIE verzichten.

Benutzer-Kommentare

Verwandte Artikel

Melanie Mühl

Mehr Mitgefühl, bitte!

Heinz-Jürgen Voss

Die neue Flut der Geschlechtsidentitäten

Even Meier

Weder Frau noch Mann

Maxim Leo und Jochen Gutsch

Die Auswüchse der Alterspubertät