Archiv
29. September 2014

Zur Hauptstadt des Weins, nach Bordeaux

Die nützlichsten Tipps für den Besuch in der westfranzösischen Metropole mit Restaurants, Hotels, Sehenswürdigkeiten und nur online den Ausflügen in der Umgebung.

Bordeaux ist auch eine Velostadt
In Bordeaux lassen sich die Sehenswürdigkeiten am besten zu Fuss oder mit dem Tram besuchen. Tipp: «Bordeaux-CityPass» oder ein Mehrfachabonnement kaufen. Im Bild eine von über 100 Mietstationen.

Flüge: Helvetic Airways ab Zürich und EasyJet ab Basel (Achtung: nur ein Handgepäck erlaubt) haben Bordeaux in den Flugplan aufgenommen. Die Flugzeit beträgt gut eine Stunde, mit der Bahn dauert die Anreise je nach Abfahrtsort in der Schweiz acht bis neun Stunden.

Markt im Bordeaux-Viertel Saint Michel mit Austern
Im Bordeaux-Viertel Saint Michel findet man auf dem gleichnamigen Markt ebenfalls Austern.

In Bordeaux – dank der kompakten Altstadt aus dem 18. Jahrhundert Teil des Unesco-Weltkulturerbes – befindet sich mit der Rue Sainte-Cathérine eine der längsten Fussgängerzonen Europas.
Zum Einkaufen eignet sich auch der Quai des Marques, der sich im Norden der Stadt befindet (bei Tramstation Les Hangars aussteigen). Nördlich davon breitet sich das aufstrebende Viertel Bacalan aus (Restaurant H.36, Disco Dame de Shanghai, Disco iBoat). Das schönste Einkaufserlebnis hat man jedoch am Marché des Chartrons, der jeden Sonntag von 9 bis 12 Uhr unter anderem Wurstwaren, Käse, Wein, Gemüse, Früchte und Austern im Angebot hat.

Die besten Adressen für Hotels: La Cour Carrée (Boutiquehotel, ruhige und zentrale Lage, Zimmer ab 100 Euro, Frühstück 8 Euro) oder Grand Hôtel Français (ebenfalls ruhige Lage, traditionsreiches Haus, heute Teil von Best Western).

In der Brasserie Orléans
Die Brasserie Orléans in der Nähe des Verkehrsbüros hat auch Austern auf der Speisekarte.

Für Restaurants:Jean Ramet (Gourmet), Le Petit Commerce (ideal für ein Mittagessen oder für Fisch und Meeresfrüchte), Brasserie L'Orléans (in der Nähe des Office de Tourisme, sechs Austern für 10 Euro).

Aux Quatres Coins du Vin
Wer abends gerne Weine degustieren und dazu ein paar Häppchen geniessen möchte, sollte sich an Aux Quatres Coins du Vin halten.

Für Weinbars: Aux Quatre Coins du Vin (man degustiert an den diversen Weinmaschinen und bestellt sich Häppchen dazu, Mama Shelter (gleichzeitig auch Hotel, im Parterre und auf dem Dach ist Party angesagt), La Brasserie Bordelais (Restaurant und abends gut frequentierte Bar).
Für Weindegustationen mit Kaufmöglichkeit: La Vinothèque beim Office de Tourisme am 8, cours du 30 Juillet oder Max Bordeaux Wine Gallery am 14, cours de l'Intendance (man degustiert Grands Crus Classés von Latour, Haut-Brion, Margaux, Mouton-Rothschild etc. und bezahlt pro Glas auch mal 30 Euro).

Gut zu wissen: Bordeaux ist eine Velostadt. Bei Le Velo de la cub ( www.vcub.fr mit über 100 Standorte in der Stadt) kostet die Vermietung 1,5 Euro pro Tag.

Wer Museen besucht und die öffentlichen Verkehrsmittel benützt, kauft sich mit Vorteil einen «Bordeaux City Pass». Für einen Tag kostet er 21 Euro, für zwei Tage 27 und für 3 Tage 33 Euro. Details unter www.bordeaux-tourisme.com

einen Kurs an der Ecole du Vin besuchen
Der Schlechtwettertipp schlechthin: einen Kurs an der Ecole du Vin besuchen. Sie befindet sich vis-à-vis des Verkehrsbüros von Bordeaux.

Schlechtwettertipp: An der École du Vin Bordeaux einen Weinkurs belegen. Diese befindet sich vis-à-vis des Office de Tourisme, genauer am 3, cours du 30 Juillet. Im Parterre hat es eine schöne Weinbar – zur Einstimmung oder zum Ausklang …
www.bordeaux.com/de/weinschule

DIE BESTEN AUSFLUGSTIPPS

Die Dune du Pilat erreicht eine Länge von gegen 3 Kilometern
Die Dune du Pilat erreicht eine Länge von gegen 3 Kilometern und ist nur knapp eine Fahrstunde von Bordeaux entfernt.

In der Nähe von Arcachon türmen sich die Sanddünen von Pilat 110 Meter hoch auf. Sie sind wie ein Stück Sahara zwischen Atlantik und dem von Napoleon III. angelegten Kieferwald. Die Dünen gelten als die höchsten von Europa und befinden sich weniger als eine Fahrstunde von Bordeaux entfernt. Arcachon selbst ist bekannt dafür, dass 350 Betriebe jährlich 9000 Tonnen Austern produzieren – fast drei Mal so viel wie ganz Spanien. La Cabane 301 im Hafen von Larros in Gujan-Mestras bietet in einer traditionellen Fischerhütte Degustationen und Direktverkauf an.

das familiengeführte Château Pressac
Eines von unzähligen Weingütern des Bordeaux: das familiengeführte Château Pressac.

Und selbstverständlich ist ein Ausflug in die Weinregion des Bordeaux ein Muss. Am malerischsten präsentiert sich das historische Winzerdorf Saint-Emilion, das von einer einigermassen hügeligen Landschaft umgeben ist und sich östlich von Bordeaux befindet.
Bordo Vino bietet entsprechende Weintouren an: www.bordovino.com

Autor: Reto Wild

Fotograf: Reto Wild