Archiv
28. Oktober 2013

Zum ersten und zum letzten Mal

Bei «Bohne, Bluescht & Berger» neigt sich die Gartensaison dem Ende zu. Bevor Garten und Gärtnerin in den Winterschlaf fallen, gibt’s aber noch einiges zu tun.

Ausgelegen: Die Gartenmöbel wandern an den «Schärme».

Zurzeit funktioniere ich im Zum-letzten-Mal-Modus: Zum letzten Mal Zucchetti ernten (drei Zentimeter, für mehr hats nicht mehr gereicht), zum letzten Mal Sohnemanns Hasen auf der Wiese rumhoppeln lassen (das Gitter wird nun im Schopf installiert, so haben sie auch im Winter Auslauf), zum letzten Mal Laub aus dem Teich fischen (ich hatte mal wieder vergessen, ein Netz zu spannen), zum letzten Mal den Sandkasten durchwühlen auf der Suche nach Metallautölis («Mama, wo ist mein rotes Feuerwehrauto?») und Plastikdinos («Mama, wo ist der Triceratops?»), zum letzten Mal ein paar allerletzte Himbis schnabulieren.

Es gibt aber auch Dinge, die ich heuer und im Hinblick auf die drohenden Wintermonate zum ersten Mal zu erledigen habe: beispielsweise das neue Igelhaus mit Stroh auszustopfen. Oder die Gartenmöbel an den «Schärme» zu schleppen. Oder bei Familie Kohlmeise & Co., aber auch im Piratenbaumhaus den Hausputz zu absolvieren (wobei ich zu Letzterem den Sohnemann abkommandiert habe, schliesslich ist er der Oberpirat). Oder all meine Wasserfässer und die alte Badewanne zu entleeren, auf dass es sie bei Frost nicht versprenge (das erinnert mich übrigens daran, dass ich unbedingt die Aussenwasserhähne abstellen muss). Oder all den Thujaheckenhäcksel zu verteilen, der sich noch immer vor der Garage türmt. Oder zum Schrecken von Regenwurm und Kellerassel den Kompost umzuschichten (sorry, ihr Fleissigen, aber noch könnt ihr euch verkrümeln). Oder mich auf die Suche nach der Schneeschaufel zu machen, die ich nach dem letzten, entsetzlich langen Winter in irgendeine Ecke gepfeffert hatte. Und wer jetzt findet, das sei doch gar pessimistisch, der sei hiermit daran erinnert, dass es vor einem Jahr bereits am 27. Oktober bis tief ins Mittelland geschneit hat.

Es gibt aber noch etwas anderes, was ich dieses Gartenjahr zum ersten Mal mache: mich von Euch, liebe Leserinnen und Leser, Mit-Bloggerinnen und -blogger, zu verabschieden. Dies ist die letzte offizielle «Bohne, Bluescht & Berger»-Kolumne der diesjährigen Saison! Was jetzt aber nicht heissen soll, dass Ihr Euch ebenfalls hier und sofort verabschieden sollt. Denn erstens bleibt der Blog per se online, Ihr könnt euch also weiterhin austauschen und mit Rat und Tipps zur Seite stehen. Und, seid versichert, auch ich werde mich hier oft blicken (und lesen) lassen. Oder ein paar Föteli aus dem «Bohne-Bluescht»-Wintergarten posten. Aber halt nicht während der offiziellen Arbeitszeit, wie Ihr ja alle auch …

Wenn sich dann aber in meinem Garten etwas Schwerwiegendes ereignet, das UNBEDINGT in eine Kolumne gehört, dann darf ich zwischendrin auch ganz offiziell in die Tasten hauen – das hat mir mein Chefredaktor versprochen ☺

Daher sag ich jetzt einfach mal Aufwiedersehen bei «Bohne, Bluescht & Berger» und ja – der letzte Blogger mache bitte das Gartentörli zu!

Autor: Almut Berger

Fotograf: Almut Berger